Wasserpumpenzange in der Anwendung

Heimwerker kennen die Wasserpumpenzange. Häufig wird sie in einem Atemzug mit dem Zangenschlüssel und der Rohrzange genannt. Dabei handelt es sich jedoch um die unterschiedlichsten Werkzeuge, mit jeweils den verschiedensten Einsatzgebieten. Ein kurzer Blick soll den Einsatzzweck der Wasserpumpenzange und die Unterschiede zu den anderen Werkzeugen beleuchten.

Wasserpumpenzange als Begriff
Für alle, die die Wasserpumpenzange als solches nicht kennen, hier noch einmal eine kurze Begriff Erklärung. Diese spezielle Zange stammt aus dem Automobilbau, wo sie ursprünglich eingesetzt wurde. Dabei wurde die Wasserpumpenzange zum Anziehen von Stopfbuchsen direkt an der Wasserpumpe genutzt. Daher auch die entsprechende Bezeichnung. Heute hingegen wird die Wasserpumpenzange auch für zahlreiche andere Zwecke immer wieder verwendet. Vielfach wird sie mittlerweile daher einfach als Pumpenzange bezeichnet. Ein Heimwerker, der über eine gut sortierte Werkzeugkiste verfügt, wird in der Regel darin auch eine Wasserpumpenzange haben.

Was sind die Besonderheiten der Wasserpumpenzange

Die Wasserpumpenzange besticht vor allem durch ein verstellbares Gleit- und Rillengelenk. So lässt sich das Maul der Zange auf entsprechende Öffnungsweiten einfach einstellen. In der Regel sind die Greifbacken verzahnt. Dadurch wird beim Arbeiten ein Abgleiten der Wasserpumpenzange verhindert.

Die Einsatzgebiete sind vielfältig. Gerne wird die Wasserpumpenzange für Muffen, Rohre oder auch Schrauben verwendet. Ebenso für Flachmaterial. Praktisch ist die Wasserpumpenzange jedoch universal einsetzbar, so auch im Elektrobereich. Die dortigen Zangen halten oft einer Spannung bis zu 10.000 Volt stand. Die Wasserpumpenzange wird zwar gerne mit der Rohrzange in einem Atemzug benannt, dennoch gibt es markante Unterschiede. Diese wird aber speziell für Arbeiten an Rohren und speziellen Befestigungen verwendet.

Zangenschlüssel vs. Wasserpumpenzange

Auch der Zangenschlüssel ist beinahe identisch mit der Wasserpumpenzange. Jedoch handelt es sich bei dem Zangenschlüssel nur um eine Variation. Sie besitzt im Gegensatz zu der Wasserpumpenzange runde Greifflächen.

Damit die Wasserpumpenzange geschont und nicht so schnell zerkratzt, gibt es sogenannte Schonbacken. Diese liegen entweder bereits bei oder können als Zubehör zusätzlich erworben werden. Besonders hochwertige Wasserpumpenzangen sind vor allem an der automatischen Einstellung am Gelenk zu erkennen. Preislich befinden sich diese zumeist auch zwischen 25 – 75 Euro. Die automatische Einstellung der Maulöffnung erfolgt auf Knopfdruck. Das ist vor allem dann ideal, wenn nur mit einer Hand gearbeitet wird. Zudem sollte auf folgende Abkürzungen geachtet werden: CrV3 und CrV4. Diese stehen für entsprechende Qualitätsstufen beim verwendeten Material. Immer wieder lassen sich auch recht günstige Wasserpumpenzangen im Handel finden, die für weit unter 20 Euro zu haben sind. Sinnvoll sind diese jedoch nur dann, wenn die Zange nur geringfügig zum Einsatz kommt.

Bild: hmboo Electrician and Ad-Eldi Werkzeug/Flickr.