Raumgestaltung: Kleine Farbenlehre

Farben wirken bei der Raumgestaltung auf ihre ganz eigene Art und Weise. So können Räume kleiner, größer, länger, fröhlicher, deprimierter oder einfach gemütlicher aussehen. Wer den richtigen Ton bei der Raumgestaltung als Heimwerker trifft, wird bei der Farbenlehre einen überzeugenden Effekt erzielen können. Vor der neuen Raumgestaltung sollten jedoch zunächst Ihre eigenen Wünsche stehen. Was ist Ihre Lieblingsfarbe und mit welchen Einrichtungsgegenständen soll diese kombiniert werden? Zudem ist wichtig, wozu der Raum später dienen soll. Wichtige Punkte für den Heimwerker. Ein Schlafzimmer, Wohnzimmer oder ein Arbeitszimmer? Konnten Sie sich darüber klar werden, ist die Raumgestaltung und die Anwendung der Farbenlehre nur noch ein kleiner Punkt. Bei der Farbenlehre wird grundsätzlich ein Farbton berücksichtigt. So erscheint gedanklich dem Heimwerker die Farbe blau als kalt und strahlt demgemäß bei der Raumgestaltung nur wenig Gemütlichkeit und Flair aus. Das jedoch ist so nicht ganz richtig. Umso mehr rot der Farbton blau beinhaltet, desto wärmer wird bei der Raumgestaltung die Farbe. Vielfach nehmen Heimwerker für die Farbenlehre Hilfe mittels kleiner Musterkarten. Dort sind kaum zählbare Farben mit den unterschiedlichsten Schattierungen vorhanden. Doch Vorsicht. Auf den Musterkarten wirkt jede Farbe sehr inspirierend. Bei der tatsächlichen Raumgestaltung durch den Heimwerker kann das aber schon ganz anders sein. Lassen Sie sich also Zeit für die richtige Raumgestaltung.

Raumgestaltung: Ideen holen

Ideal sind in Verbindung mit der Farbenlehre Zeitschriften. Viele Magazine im Handel drehen sich um Haus und Garten. In Großbildern sind wunderschöne Räumlichkeiten und glanzvolle sowie gemütliche Wandfarben für die Raumgestaltung vorhanden. Diese Bilder können schnell als Inspiration für die eigene Farbenlehre der Heimwerker dienen. Manchmal ist es auch hilfreich, kleinere oder größere Tapetenmuster mit der Farbe zu testen. In vielen Baumärkten besteht nicht nur die Möglichkeit individuelle Farben für die Raumgestaltung mischen zu lassen, sondern auch um größere Muster für die Farbenlehre zu bitten. In der Regel gegen einen kleinen Aufpreis. Dennoch kann genau das für die spätere Raumgestaltung hilfreich sein. Besonders, wenn Sie als Heimwerker ein kleines Budget haben, und Sie dieses so effektiv wie nur möglich einsetzen wollen.

Raumgestaltung Wohnzimmer

Für das Wohnzimmer gibt es viele wunderschöne Farben, die einfach ein gemütliches und frisches Flair in den Raum zaubern. Freundlich und für eine frühlingshafte Stimmung sorgen vor allem Gelb, Grün und weiß im Wohnzimmer. Die Frage ist bei der Raumgestaltung für Heimwerker aber auch, in welche Himmelsrichtung das Wohnzimmer oder die anderen Räumlichkeiten liegen. Liegen die Zimmer nach Norden, wirken sie oft dunkel. Dann helfen helle und sonnige Farben bei der Farbenlehre. Gelb als Farbe gilt als Sonnenbringer. Dieser Ton soll laut neusten Studien übrigens auch Lust auf Sex machen. Gelb in der Raumgestaltung verscheucht auch jeden Fall die trübe Stimmung und stimuliert zugleich unsere Konzentration. Ein Spaß für viele Heimwerker. Orange hingegen transportiert Heiterkeit und stimuliert. Wird dieser Farbton bei der Farbenlehre jedoch mit Weiß aufgehellt, verliert der Ton seine Leuchtkraft. Die Farbe eignet sich bestens für die Küche oder ein externes Esszimmer. Soll kann der Heimwerker nach Lust und Laune gestalten.
Rot ist bei der Raumgestaltung nicht nur eine Signalfarbe, sondern sorgt auch für Energie. Dynamisch, aggressiv und leidenschaftlich sind die Attribute. Möchten Sie den Raum aber als Ruheort nutzen, sollte Rot keinesfalls dominierend sein. Auch bei einem Hobbyraum für Heimwerker ist rot unpassend. Bei zu viel kann es zur Unruhe führen. Interessant ist aber auch, das rot bei der Raumgestaltung die Durchblutung und den Stoffwechsel anregt. Bei Gewichtsproblemen sollten Sie daher die Küche in Blau oder grün streichen. Blau hingegen wirkt bei der Raumgestaltung als kühlend und entspannend. Enge und kleine Räume wirken dadurch größer. Wer eher nach Kreativität und Entspannung sucht, ist mit Grün bei der Farbenlehre genau richtig. Grün gilt seit je her als eine Energiequelle für Kreativität und ist für Heimwerker genau richtig. Weiß hingegen gehört zur „Nichtfarbe“.- Sie ist neutral und spielt bei der Raumgestaltung eine tragende Rolle. So kann sie andere Farbgruppen mildern, neutralisieren und aufhellen. Schwarz gilt bei der Farbenlehre als sehr lastig und einfacher gesagt, als begrabend. Für die meisten Heimwerker ein No-Go.

 

Foto: La-Liana  / pixelio.de