Küchenaufbau Teil 2

4 mins read

Bereits im ersten Teil zum Küchenaufbau haben wir uns mit den wichtigsten Punkten und der Planung beschäftigt. Heute geht es direkt an den Küchenaufbau. Dabei beginnen wir ganz klar mit den Hängeschränken. Sinn macht es, überhaupt alle Schränke zunächst zusammen zu bauen. Danach können dann die Hängeschränke beim Küchenaufbau angebracht werden. Die Wasserwaage dient herbei der ständigen Kontrolle. Dabei sollte der spätere Abstand zwischen Hängeschrank und Unterschrank unbedingt beachtet werden. Als Basis für die Ausrichtung gilt immer der erste Schrank.

Ist das erledigt, folgen die Unterschränke. Dabei wird die Rückwand des Spülschranks am besten mit einer Stichsäge ausgesägt. Die Fläche sollte groß genug sein, damit alle Anschlüsse Platz finden und gut erreicht werden können. Alternativ kann auch ganz auf die Rückwand beim Küchenaufbau verzichtet werden. Allerdings kann das Probleme bei der Stabilität mit sich bringen.

Küchenaufbau und die Arbeitsplatte

Nun kommt das schwierigste beim Küchenaufbau. Die Arbeitsplatte muss vorbereitet werden. Hierbei muss die Fläche für die spätere Spüle ausgesägt werden. Wer genaue Maße hat, kann das allerdings schon vor Lieferung im Service durchführen lassen. Es erspart viel Ärger. Wer es in Eigenregie beim Küchenaufbau durchführen möchte, sollte sehr genau messen. Ein falscher Ansatz und es muss eine neue Küchenplatte gekauft werden. Für das Aussägen eignet sich eine Stichsäge.

Nachdem die Platte aufgelegt und befestigt wurde, kann nun die Spüle eingebaut werden. Dabei wird Dichtmasse in das ausgesägte Loch eingefügt. Damit wird verhindert, dass später Feuchtigkeit eindringt. Nun kommt das Siphon. Auch hierbei sollten die Rohre passend verlegt werden. Denken Sie beim Küchenaufbau unbedingt auch an die Dichtung.

Armaturen beim Küchenaufbau

Die Armaturen für den Küchenaufbau müssen eingefräst werden. Oder Sie lassen das Loch vorbohren. Mit einer Stanze kann dieses dann auf die gewünschte Größe erweitert werden. Einen Fräskopf für den Küchenaufbau können Sie auch im Bauhandel leihen. Dieser wird einfach auf die Bohrmaschine gesetzt. Für die Abdichtung wird nun beim Küchenaufbau wieder Dichtungsmasse benötigt.

Für die Installation der Dunstabzugshaube hilft ein genauer Blick in die Anleitung. Das Rohr muss dabei später mit dem Abluftschlauch verbunden werden. Nun folgt der Herd und das Kochfeld. Für diesen Posten beim Küchenaufbau ist ein Fachmann für den Anschluss notwendig. Nur dieser darf den Anschluss durchführen.

Abschluss

Zuletzt folgen noch die weiteren Punkte, wie zum Beispiel der Einbaukühlschrank. Dabei wird dieser am Schluss mit der Schranktür verbunden. Der Kühlschrank sollte beim Küchenaufbau immer direkt fixiert werden. In der Regel kann er über die Montagelöcher im Einbauschrank festgezogen werden. Unterlassen Sie das jedoch beim Küchenaufbau, rutscht der Kühlschrank immer hin und her.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Previous Story

Blower-Door-Test für energetische Sanierung

Next Story

Holz spalten

Latest from Blog

Tipps für den Garten

Schöne Gärten sprechen unsere Sinne an. Die Farben und die immense Vielfalt an Designkombinationen, der Duft, die

Hauswert steigern

Mit diesen Maßnahmen kann der Wert einer Immobilie deutlich gesteigert werden. Einige Tipps zur Wertsteigerung haben

Wasserschaden Tipps

Hier erfahren Sie, wie Sie Ihr Haus nach einem Wasserschaden wiederherstellen und verhindern können, dass er

Abflussreinigung

Die Abwassersysteme in allen Häusern sind mit Abflussleitungen verbunden. Abflüsse aus Ihrer Dusche, Toilette oder dem