Alte Holztüren aufarbeiten

Wenn Heimwerker ein Haus erwerben, muss vielfach renoviert und saniert werden. Nicht nur, um bestehende Schäden zu entfernen, sondern auch um die eigenen Vorstellungen umsetzen zu können. Alte Holztüren aufarbeiten, gehört oft dazu. Einen kleinen Einblick, wie Heimwerker diesen Punkt am besten bewältigen können, haben wir einmal zusammengestellt. Liebevoll aufgearbeitete Holztüren sind besonders im Altbau eine Zierde und können das Flair deutlich verbessern. Gerade bei den älteren Häusern haben diese Türen aber schon so einiges hinter sich. Das alte Holztüren aufarbeiten gehört damit für viele Heimwerker zur Pflichtübung.

Alte Holztüren aufarbeiten – Planung

Es ist nicht nur die Farbe, die absplittert. Risse und Kratzer sind ebenso oft zu sehen. Aber auch diese können beim alte Holztüren aufarbeiten einfach entfernt werden. Mit der richtigen Planung und Durchführung erstrahlen die alten Türen danach im neuen Glanz. Damit das Ergebnis am Ende auch überzeugt, muss der alte Anstrich zunächst komplett entfernt werden.

Um die alten Holztüren aufarbeiten zu können, eignet sich für den ersten Schritt eine Heißluftpistole, mit der alter Lack entfernt wird. Mit der Heißluftpistole und einem Spachtel können Heimwerker einfach die alten Farben restlos entfernen.

Alte Holztüren aufarbeiten und ausbessern

Nachdem der Lack entfernt wurde, müssen noch einzelne Ausarbeitungsarbeiten erfolgen. Risse und Kratzer sowie Dellen gehören dazu. Hierfür eignet sich Reparatur-Spachtelmasse, die einfach großzügig aufgetragen wird. Nach dem Auftragen kann die Spachtelmasse glatt geschliffen werden.

Schleifen

Mit dem Schleifen werden beim alte Holztüren aufarbeiten auch die letzten Unebenheiten entfernt. Heimwerker empfehlen dafür ein Schleifpapier mit einer groben Körnung von 60 – 80. Den Abschluss bildet dann ein zweiter Schleifgang mit einer Körnung von 100 – 160. Alternativ kann dafür auch ein Schwingschleifer verwendet werden.

Wenn Sie an Zierelementen Schleifen wollen, sollten Sie dafür Stahlwolle (Kategorie 3 – 5) nutzen.

Alte Holztüren aufarbeiten – Letzte Arbeiten

Nach dem Schliff muss die alte Holztür noch gesäubert werden. Erst dann kann die Grundierung erfolgen. Ein Staubsauger eignet sich hervorragend zum Säubern. Heimwerker müssen dann nur noch mit einem Lappen nachwischen.

Jetzt kann die Grundierung erfolgen. Heimwerker empfehlen dafür ein auf Wasser basierenden Anstrich. Für die Grundierung wird gerne ein Primer mit Acryl-Basis verwendet. Dieser kann einfach mit einem Pinsel oder einem Roller aufgetragen werden.

Lackieren als Abschluss

Nach der Grundierung erfolgt die Lackierung um alte Holztüren aufarbeiten zu können. Die Trockenzeit liegt hierbei zwischen 5 – 20 Stunden (abhängig vom verwendeten Lack).

Bildquellenangabe: Michael Loeper / pixelio.de