Blower-Door-Test für energetische Sanierung

Mittels einem Blower-Door-Test und der Thermografie können wertvolle Hinweise für die energetische Sanierung eines Hauses ermittelt werden. Dabei machen die Wärmebilder und Luftdichtheitsmessen auf einen Blick deutlich, wo zu viel Energie nach außen gelangt. Mit dem Blower-Door-Test lassen sich Schwachstellen aufzeigen, die später bei der Sanierung ein bedacht werden können. Im Grunde gibt es dafür vor der energetischen Sanierung zwei praktikable Methoden. Zu einem den bereits angesprochenen Blower-Door-Test und zum anderen die Thermografie. Beide machen mögliche Wärmeverluste sichtbar. Vielfach werden beide Verfahren kombiniert, um alle Schwachstellen entdecken zu können. Der Blower-Door-Test erfolgt dabei mittels eines Differenzdruck-Messverfahrens, die Thermografie durch Wärmebildaufnahmen. Lecks werden dadurch sichtbar und können anschließend behoben werden.

Blower-Door-Test

Der Blower-Door-Test sorgt quasi für eine lückenlose Aufklärung. Vor der energetischen Sanierung können dadurch undichte Stellen am gesamten Haus entdeckt werden. Häufig lassen sich diese an den Türen, Fenstern oder auch in der Dachabdichtung finden. Das Besondere am Blower-Door-Test ist, dass auch kleinste Lücken und Risse aufgespürt werden können.

Thermografie
Im Gegensatz zum Blower-Door-Test erfolgen bei der Thermografie Wärmebilder, die Innen und Außen angefertigt werden. Wer vor der energetischen Sanierung alle Schwachstellen finden möchte, sollte grundsätzlich beide Verfahren kombinieren. Auf den Thermografie Bildern werden die Schwachstellen farblich angezeigt. Rot zeigt dann deutlich an, wo die Energie entweicht. Wir empfehlen für die Thermografie aber auch für den Blower-Door-Test grundsätzlich nur Fachpersonen, die mit beiden Techniken gut vertraut sind. Wird die Thermografie nicht fachmännisch ausgeführt, ist das Ergebnis oft verheerend. Sowohl der Blower-Door-Test als auch die Wärmebilder sind nicht preiswert. Darüber sollten sich Heimwerker und Handwerker im Klaren sein.

Langfristig lohnen beide Verfahren jedoch. Nur so kann die energetische Sanierung später mit Erfolg durchgeführt werden. Eine professionelle Thermografie fängt in der Regel bei 400 Euro an und hängt von der Objektgröße und dem Aufwand ab. Gelegentlich bieten die Verbraucherzentralen vor Ort günstigere Preise an. Ein Nachfragen, auch bei dem Blower-Door-Test kann durchaus lohnen. Die Maßnahmen werden zudem in Zusammenhang mit einer ausführlichen Energieberatung auch gefördert. Ansprechpartner für die Förderung beim Blower-Door-Test und der Thermografie ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Der Blower-Door-Test kostet ab 300 Euro (ca. 150 m² EFH).

 

Bild: Joachim S. Müller/Flickr.