Hohlraumdämmung

3 mins read

In Wohnungen und Häusern gibt es viele Hohlräume. Diese kosten Energie und somit schlussendlich unnötiges Geld. Eine Hohlraumdämmung ist dann sinnvoll. In der Regel kann das einfach und günstig durch den Handwerker erfolgen. Für die Hohlraumdämmung kommen die unterschiedlichsten Materialien in Frage. Nutzbar ist die Dämmung des Hohlraumes auch dann, wenn ein Haus über ein zweischaliges Mauerwerk verfügt. So kann die Hohlraumdämmung einfach zwischen den beiden Mauerschalen erfolgen. Zwischenwände und Wände im Inneren lassen sich ebenfalls schnell dämmen. Eine weitere sinnvolle Alternative ist die Hohlraumdämmung auch beim Dach. Zwischen den einzelnen Sparren lassen sich einfach und ohne großen Aufwand die Hohlräume dämmen. So können Heimwerker direkt unter den Sparren Dämmplatten verbauen. Danach werden die geschlossenen Hohlräume mit Einbläsdämmstoff gefüllt.

Hohlraumdämmung auch in den Geschossdecken

Auch die Geschossdecken können gedämmt werden. Vorausgesetzt, es ist ein passender Hohlraum vorhanden. Der gleiche Ansatz findet sich beim Fußboden mit einem Hohlraum. Sofern eine Hohlraumdämmung in Frage kommt, sollte diese immer in Erwägung gezogen werden. Im Gegensatz zu anderen Dämmmaßnahmen ist sie schnell und kostengünstig durchzuführen. Weitere Kosten lassen sich durch eine Förderung über die KfW-Bank oder andere Programme auf Bundesebene erzielen.

Hohlraumdämmung – So geht es

Soll die Hohlraumdämmung an der obersten Geschossdecke erfolgen, werden die Holzbalken/Latten zunächst entfernt. Alternativ können auch Löcher in den Boden gebohrt werden. In diese Öffnungen wir nun über eine Einblasmaschine der Einblasdämmstoff eingeführt. Identisch ist der Ablauf bei einer Hohlraumdämmung in Wand oder Boden. In diesen Fällen macht es allerdings Sinn einen Fachbetrieb zu beauftragen.

Es gibt aber auch weitere Alternativen, wie das obige Video zeigt und kurz erklärt.

Mögliche Dämmstoffe
Die Auswahl für die Materialwahl bei der Hohlraumdämmung ist groß. Flocken, Fasen oder auch Kugeln kommen in Frage. Gerne werden dafür Holzfasern, Hanffasern oder Korkflocken verwendet. Aber auch synthetische Stoffe wie Polystyrol bzw. Polyurethan. Besonders innovativ ist das Aerogel. Ein Granulat für die Hohlraumdämmung, das überwiegend aus Luft besteht.

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Previous Story

Weniger Heizen im Winter

Next Story

Smart Home – Das Thema für Heimwerker

Latest from Blog

Wie wird man Dachdecker

Handwerker sind derzeit in der ganzen Republik gefragt. Dabei denken wir vor allem an Elektriker, Installateure

Reinigung von Arbeitskleidung

Handwerker tragen generell Arbeitskleidung. Viele Heimwerker verzichten hingegen auf spezielle Kleidung und tüfteln an ihren DIY

Sauna im Haus

Die letzten beiden Winter waren kalt, schneereich und frostig. Glücklich konnte sich derjenige schätzen, der diese

Gewächshaus im Trend

Von der Überwinterung frostempfindlicher oder zarter Pflanzen über den Anbau von Gurken oder Chilis bis hin

Wand verputzen

Verputzen ist eine Arbeit, die viele Menschen normalerweise den Experten überlassen. Aber mit einer guten Vorbereitung