Fußbodenheizung installieren

Für viele ist die Fußbodenheizung ein Traum. Die Fußbodenheizung installieren ist für Heimwerker aber oft auch in Eigenregie durchzuführen. Dafür muss der Fußboden darunter allerdings zuvor gedämmt werden und eine wärmegleitende Oberfläche gewählt werden. Um die Fußbodenheizung installieren zu wollen, eignet sich Estrich. Darin können am einfachsten die Leitungen verlegt werden. Die Planung ist das A und O. Wer dabei alles richtig macht, kann sogar mit der Fußbodenheizung große Kosten beim Heizen einsparen. Denn Wärme steigt immer nach oben. Wer die Fußbodenheizung installieren möchte, sollte klar darauf achten, dass keine Wärme in den Boden verschwinden kann. Hilfreich ist eine Flüssigdämmung, die speziell für die Verlegung von Fußbodenheizungen geeignet ist.

Fußbodenheizung installieren für behagliche Wärme

Die Flüssigdämmung dürfte vielen Heimwerkern von den Verlegearbeiten bei Wasser- und Stromleitungen bekannt sein. Diese Dämmung weist sich durch eine maximale Festigkeit aus. Allerdings sollten für das Fußbodenheizung installieren die Trockungszeiten genau beachtet werden. Später werden dann die Rohe auf der ausgetrockneten Arbeitsschicht verlegt, um so eine optimale Dämmung zu erzeugen. Erst dann wird diese in einen flüssigen Estrich gegossen. Empfehlenswert ist hierfür ein Zementfließestrich, der die Fußbodenheizung optimal einschließt. Dieser bildet zugleich eine glatte Fläche, womit der weitere Aufbau des Fußbodens erfolgen kann.

Schritte, um die Fußbodenheizung installieren zu können
Im weiteren Verlauf, um die Fußbodenheizung installieren zu können, kommt nun auf den ausgetrockneten Estrich der sichtbare Boden. Welches Material Heimwerker dafür verwenden, hängt von den persönlichen Wünschen ab. Stein, Teppich oder Holz können dafür herhalten.

Fußbodenheizung installieren – An die Trittschalldämmung denken

Wer dabei Holz oder Stein als Bodenbelag nach dem Fußbodenheizung installieren möchte, sollte unbedingt auch an eine Trittschalldämmung denken. Neben einer guten Wärmedurchlässigkeit sollte sie isotherm sein. Somit können auch Laufgeräusche minimiert werden. Was besonders wichtig in Mehrfamilienhäusern ist. Wer nach dem Fußbodenheizung installieren jedoch auf einen Teppich setzt, kann auf eine Trittschalldämmung in der Regel verzichten. In diesem Fall ist die Dämmung kein unbedingtes Muss. Grundsätzlich sollte auch bedacht werden, das eine Trittschalldämmung nach dem Fußbodenheizung installieren die Wärmeabgabe mindert. Zu diesem Punkt sollten sich Heimwerker also bereits im Vorfeld Gedanken machen.

Bild: RainerSturm  / pixelio.de