Auktion Handwerker

Das Internet treibt manchmal seltsame Blüten. So können seit Längerem die Leistungen von Handwerker auch im Internet auf die unterschiedlichsten Arten ersteigert werden. Was für den Kunden sicherlich von Vorteil ist, bleibt für den Handwerker oft nur ein bleibender Schrecken. Doch wer an Kunden gelangen will, muss bekanntlich jeden sich bietenden Kanal nutzen. Doch es gibt auch andere, seriöse Portale. Zu nennen sind hier My-Hammer, Work5, Profis, Blauarbeit usw. Wobei das letzte Portal mit Sicherheit nicht deutlich genug über den Namen nachgedacht hat. Der Vorgang und die Abwicklung ist praktisch bei allen Anbietern der Gleiche. Die Interessenten unterbieten sich, bis zum Ende der Auktion. Danach erfolgt der Zuschlag. Ausgerichtet sind diese Portale somit vollständig auf einen günstigen Preis, den im wahren Leben kaum ein Handwerker bieten möchte.

Mit Handwerker Auktionen kann sich unter Umständen wirklich Geld sparen lassen …

Wirklich Schnäppchen

Dennoch beweist ein genauer Blick, dass nur wenige Kunden wirklich ein Schnäppchen machen. Das ist dann der Fall, wenn zum Beispiel der Preis um bis zu 50 Prozent gedrückt werden konnte. Allerdings sollten dabei zwei konkrete Punkte beachtet werden. Wie sieht es mit der Motivation des Handwerkers bei diesem Preis aus?- In der Regel nicht besonders hoch. Schließlich versteigert er sich unter Wert. Einige Auktionshäuser verlangen zusätzlich bei Erfolg noch weitere Gebühren. Dieses sollten Sie zuvor in Erfahrung bringen. Teilweise sind es nur geringe Kosten. Es kann sich aber auch um eine prozentuale Beteilung am Auftragswert handeln. In diesem Fall sollten Nutzer sehr genau rechnen.

Erfahrungsgemäß macht nur die Nutzung von großen Portalen wirklich Sinn. Zu vergleichen ist das mit eBay. Zwar haben sich in all den Jahren rund um diesen Anbieter auch kleinere Firmen positioniert. Die dortigen Offerten sind jedoch keine Konkurrenz für den Großen im Markt. Genauso sieht es auch bei den Auktionshäusern für Handwerker aus. Wirkliche Preisnachlässe, die sich unter dem Strich für Kunden rentieren, lassen sich derzeit nur bei den Großen im Markt erzielen.

Haftung für Qualität

Besonders wichtig ist der Blick auf die Qualität. Defacto bieten die Auktionshäuser natürlich keine Haftung für die Erledigung der ersteigerten Arbeiten. Denn der Auftrag zwischen Kunde und Handwerker wird dabei gewöhnlich direkt geschlossen.

Grundsätzlich gilt deshalb vor Nutzung: Lesen Sie die AGB und machen Sie sich über die genaue Preiszusammensetzung kundig. Je nachdem für welches Portal Sie sich entscheiden, sind Funktionen und Ablauf vollkommen unterschiedlich. Bei einigen Anbietern bestehen direkte Auktionen, bei anderen hingegen können Sie sich den Handwerker frei aussuchen.

Tipps für Handwerker über Auktion

Vorkasse sollten Sie nie leisten. Auch nicht per Paypal. Die vereinbarte Leistung für den Handwerker sollte erst mit Fertigstellung zu erbringen sein. Insofern Sie einen Startpreis benennen müssen, sollten Sie diesen keinesfalls zu niedrig ansetzen. Andernfalls hält das unter Umständen einige Handwerker vom Bieten ab. Sinnvoll ist es immer, eine lange Dauer bei der Auktion zu wählen. Um so größer ist die damit verbundene Chance, ein geringes Angebot zu erhalten.

Wer Qualität wünscht, sollte zudem in den gewünschten Qualifikationen den Meisterbrief benennen. Zwar haben Sie bei der Internetauktion den gleichen Anspruch auf die gesetzlichen Rechte wie bei einer normalen Auftragserteilung.- Aber diese letztendlich durchzusetzen ist immer eine spätere Kostenfrage. Sind die Arbeiten abgeschlossen, sollten Sie dafür eine schriftliche Rechnung verlangen. Übrigens liegt es in der Beweispflicht des Kunden, das der Handwerker seine Arbeiten als gewerblich bzw. selbstständig Tätiger anbietet. Daher sollte bereits mit Auftragserteilung der Hinweis erfolgen, dass eine Vergabe nur an Handwerkern mit Gewerbeschein erfolgt.
Bild: Thorben Wengert, GG-Berlin / pixelio.de