Teppichpflege leicht gemacht

In einigen Artikel hatten wir uns speziell dem Teppich gewidmet. Vordergründlich ging es dabei darum, den richtigen Bodenbelag zu finden und wie dieser schlussendlich einfach und perfekt durch den Heimwerker verlegt werden kann. Folglich möchten wir uns heute der Teppichpflege widmen. Schließlich soll der Bodenbelag so lang wie möglich erhalten bleiben und eine gute Figur machen. Die Teppichpflege umfasst dabei nicht nur rein die übliche Säuberung, sondern auch vor allem die Reinigung und den Notfall nach einem Fleck. Viele Heimwerker kennen sich zwar bestens mit dem Verlegen aus, aber eben nicht mit der Teppichpflege. Wer schnelle und gute Tipps sucht, findet hier eine entsprechende Anleitung zur Teppichpflege bei der Teppichoase. Einige weitere Punkte haben wir einmal im Folgenden ausgeführt.

Teppichpflege – So geht’s

Heimwerker sind nicht unbedingt Spezialisten bei der Teppichpflege, eher beim Verlegen und Bearbeiten. Fakt ist aber, der neue Bodenbelag soll möglichst lange im Glanz erstrahlen. Das geht nur, wenn dieser auch richtig gepflegt wird. Die regelmäßige Teppichpflege sorgt aber nicht nur für ein optisches und gesundes Raumklima, sondern verscheucht auch Milben und Keime, die sich auf dem Boden ablagern. Die Grundreinigung sollte natürlich mit einem kräftigen Staubsauger geschehen. Normale Teppiche können dabei mit höchster Wattzahl behandelt werden. Empfindliche und wertvolle Teppiche sollten hingegen nur nach Gebrauchsanweisung des Herstellers behandelt werden.

Intensivreinigung

Neben der normalen Teppichpflege und Reinigung sollte eine Intensivpflege ebenfalls in regelmäßigen Abständen erfolgen. Mit Teppichschaum aus dem Handel lässt sich der Boden sehr intensiv feucht reinigen. Dabei muss die Masse direkt in den Flor ein gebürstet werden. Der Schaum darf aber für die Teppichpflege keinesfalls trocknen. Der Schaum kann nun gründlich aufgesaugt werden. Eine andere Möglichkeit ist ein direkter Schamponierer mit einem speziellen Reinigungsgerät. Bei Teppich aus Sisal, Kokos und Ziegenhaar sollte diese Methode jedoch nicht angewandt werden.

Mit Dampf

Für die Teppichpflege können Heimwerker auch Dampf verwenden. Der Vorteil: Fette, Flecken und Schmutz werden einfach gelöst. Hierzu reicht schon ein einfaches Dampfgerät aus dem Handel (ab ca. 50 Eur.). Bei dieser Teppichpflege können praktisch alle Rückstände aus dem Teppich beseitigt werden. Durchnässt werden darf der Teppich dabei aber nicht.

Teppichpflege bei Flecken

Schlimm sind besonders Flecken. Hier verzweifeln viele Heimwerker. Dabei gibt es auch hier einfache Methoden für die Teppichpflege. Flüssigkeiten können zum Beispiel direkt mit der Küchenrolle aufgesaugt werden. Dickes und klebriges wird mit dem Messerrücken entfernt. Reiben und Rubbeln sollten Sie allerdings bei der Teppichpflege unterlassen. Flecken immer nur vorsichtig tupfen. Die meisten Flecken lassen sich zudem einfach mit warmem Wasser lösen. Bitte geben Sie kein Spülmittel oder sonstiges zu. Alternativ lassen sich im Handel gute Reinigungsmittel für widerspenstige Flecken vorfinden. Ebenso kann der Dampfreiniger nicht nur für die Teppichpflege, sondern auch bei Flecken zum Einsatz kommen.

 

Bild: RainerSturm / pixelio.de