Pflastersteine – Ein Ratgeber

Für Heimwerker sind Pflastersteine natürlich die idealen Gestaltungselemente für Garten und Gehwege. Immerhin ist die Auswahl im Handel riesengroß. Mit ein wenig Geschick und Phantasie lassen sich wunderschöne Muster erschaffen. Die Pflastersteine reichen weit ins antike Babylon zurück. Bereits dort wurden sie für den Bau von Wegen genutzt. Heimwerker haben beim Kauf der Pflastersteine die Wahl zwischen den normalem Natursteinen, Steinen aus Steinbrüchen, gebrannten und vielen anderen Variationen. Immer neuere Techniken führen bei dem Pflasterstein zu einer großen Auswahl und zahlreichen Neuerungen. So können Heimwerker ganz nach eigenem Geschmack und Vorliebe die Auswahl gestalten.

Mit viel Liebe zu den Natur- Pflastersteinen

Pflastersteine aus Naturstein sind aber auch heute noch das A und O bei der stilvollen Auswahl. Sie werden in der Regel in Handarbeit hergestellt. So werden zum Beispiele Gesteine wie Gneis, Basalt oder Porphyr in mühevoller Kleinarbeit aus Steinbrüchen geschlagen und dann mit der Hand in die Form der Pflastersteine gebracht. Ideal sind diese Steine nicht nur für große Wege, sondern auch und besonders für Kleinpflaster und liebevolle Mosaikpflaster. Sie werden dafür tief in den Boden versenkt. Am Ende ragt nur noch eine begehbare Oberfläche mit einem ansprechenden Muster aus dem Boden. Pflastersteine aus Naturstein sind in unterschiedlichen Kantenlängen verfügbar. So zum Beispiel von 4 – 17 cm und können dabei individuell in sehr unterschiedlichen Legemustern verlegt werden.

Pflastersteine können ebenso aus Zement und gemahlenem Stein (mit Zement verbunden) gegossen werden. Dabei bestehen runde und rechteckige Formen. Besonders Verbund- Pflastersteine können die Tragfähigkeit erhöhen. Oft werden auch Farbpigmente beigegossen. So lassen sich sogar antike Optiken einfach erzeugen.

Pflastersteine als Klinkerpflaster

Auch das Klinkerpflaster ist besonders beliebt. Dabei wird mit hohen Temperaturen ein Gemisch aus Ton, Lehm und Wasser stabilisiert. Herauskommen beinahe glasiert wirkende Pflastersteine. Allerdings sind diese nicht so stabil wie Pflastersteine aus Stein oder Beton. Daher werden sie meistens nur im Fußgängerbereich verlegt. Hier zählt vor allem die Optik, mit der sich große Plätze verschönern lassen.

Die Preise

Die Preise bei Pflastersteinen richten sich nach Qualität und Größe. Aus Beton sind sie am günstigsten. Hier bewegen sich die Preise pro m² zwischen 10 – 25 Euro. Möchten Heimwerker hingegen Naturstein haben, beginnen die Preise ab 20 Euro aufwärts. Ähnliches gilt für die Klinkerpflastersteine. Hier sollten Sie mit 25 – 60 Euro pro m² rechnen. Als Beispiel nehmen wir ein Standardmaß von 10 x 20 cm. Hierfür werden knapp 50 Pflastersteine pro m² benötigt. Der Einzelpreis beträgt dann im Schnitt 0,60 Euro pro Stück. 30 Euro müssen Sie also für das Standardmaß einberechnen.

Bild: Lupo / pixelio.de