Teppichboden Trend

In den letzten Jahren standen Parkett und andere Holzböden im Vordergrund, nun kommt der gute alte Teppichboden Trend wieder zum Vorschein. Gerade in Ostdeutschland ist das auch dringend nötig. Viele alte Häuser und vor allem Mehrfamilienhäuser wurden zwar mit hochwertigen Materialien wie Parkett oder Laminat Boden saniert. Dabei wurde der Teppichboden, der als antiquiert galt einfach rausgerissen. Die Folgen: Neuer Glanz und eine vollkommende Hellhörigkeit, die jeden Schritt nach unten trug. Doch das alleine ist nicht der einzige Grund, warum es wieder zum Teppichboden Trend geht. Immerhin gehört die gute alte Auslegeware zum Klassiker. Im Gegensatz zum Parkett oder Laminat kann der Teppichboden Trend neue Behaglichkeit setzten. Besonders im Kinderzimmer, wo die Kleinen auch beim Spielen weicher fallen können. Immer mehr Heimwerker setzen wieder auf den Teppichboden.

Teppichboden Trend mit großer Auswahl

In praktisch jeder Preisklasse gibt es eine große Auswahl. Von Farben, Dekoren bis hin zum flauschigen Teppich lässt sich eigentlich fast alles finden. Wer den Raum beleben möchte und auch Akzente setzen will, setzt beim Teppichboden Trend auf Farbe. Diese kann einen Raum beleben. Kleinere oder schmale Räume sowie Durchgänge erscheinen mit einem hellen Teppich hingegen optisch größer.

Der Teppichboden Trend wirkt sich natürlich auch positiv auf die Isolierung und Dämmung aus. Damit wird der Wärmefluss im Raum gebremst. Gefühlt befindet sich die Temperatur in einem Raum mit Teppich immer um 2 – 4 Grad höher als bei Parkett oder Laminat. So führt der Teppichboden Trend sogar zu niedrigeren Heizkosten.

Qualität zählt beim Teppichboden Trend

Der Preis ist eine Sache. Aber auch die Qualität zählt beim Teppichboden Trend. 2/3 aller Teppiche werden nicht gewebt. Diese werden in einem Tufting-Verfahren hergestellt. Einen getufteten Teppich gibt es in 3 Variationen.

Die Unterschiede
Der Velour beim Teppichboden Trend gehört zu den Klassikern. Die Oberfläche ist glatt und dicht. Bei einem Schlingenflor-Teppich entsteht eine gute Oberfläche, vor allem deswegen, da die Schlinge erhalten bleibt. Synthetische Fasern kommen bei fast 80 Prozent der Teppiche zum Einsatz, die aus Erdöl hergestellt werden. Ganz oben dabei auf der Liste steht Polypropylen. Eine fast unverwüstliche Faser, die zudem wasserabstoßend ist. Gefolgt von Polyamid. Eine ebenfalls synthetische Faser. Der Vorteil: Synthetische Fasern sind nicht aufgeladen und ziehen dadurch weniger Schmutz an.

Teppichboden Trend,- hin zur Natur

Wolle steht ganz oben, wenn es Naturfaser sein soll. Ein großer Vorteil von Wolle beim Teppichboden Trend: Es nimmt die Raumluft auf, ohne sich dabei allerdings feucht anzufühlen. Wolle ist zudem schalldämmend. Ziegenhaar wird ebenfalls gerne in Kombination mit Schurwolle verwendet. Soll der Teppich vom Heimwerker als Treppen Belag verwendet werden oder unter Stühlen empfiehlt sich Kokos.

Für welchen Einsatz sich der Teppichboden Trend eignet, kann häufig auf dem Etikett (Certificate of Quality) auf der Rückseite entnommen werden. Mit verschiedenen Symbolen wird dabei der richtige Einsatzzweck gekennzeichnet. Handelt es sich um einen kleinen Raum, müssen Heimwerker den Teppich nicht großartig befestigen. Hier reicht oft ein loses Auslegen. Nur am Rand wird er dann mit Teppichkleber befestigt. Größere Räume oder Zimmer, die großen Bewegungen ausgesetzt sind, haben jedoch andere Ansprüche. Dort sollte der Teppich großflächig verklebt werden. Das ist jedoch nur etwas für Heimwerker, die über genügend Geschick verfügen.

Bild: me_maya/Flickr.