Schlüsseldienst: Die Techniken bei Öffnen

In Bezug auf unseren ersten Artikel berichten wir nun erneut über die unterschiedlichen Techniken, die Handwerker beim Schlüsseldienst nutzen. Wie bereits im ersten Bericht festgehalten, muss dabei zwischen zerstörenden und zerstörungsfreien Aufsperrtechniken unterschieden werden. Die Perkussionsmethode, die zu der letzteren Methode gehört, hatten wir bereits angesprochen. Doch nicht immer ist es für die Handwerker beim Schlüsseldienst so einfach. Häufig müssen die Handwerker auch zu dem Türspreizer greifen. Dabei handelt es sich um ein grobes Werkzeug, mit dem die Tür rabiat geöffnet werden kann. Oft das letzte Mittel, wenn andere Methoden nicht mehr möglich sind. Diese Methode wenden nicht nur die Handwerker als letzte Methode an, sondern kommt auch regelmäßig bei Polizei und Rettungsdienst zum Einsatz. Dabei wird die Tür entweder direkt einen Spalt geöffnet oder gleich komplett aus der Verankerung gehebelt.

Handwerker und die E-Pick Methode

Eine andere Methode, die vom Handwerker beim Schlüsseldienst immer wieder gerne angewandt wird, ist das E-Pick. Mittels eines sogenannten Elektropicks wird der Motor eines Schlosses in Bewegung versetzt. Handwerker benötigen dafür Geschick und Übung. Die Sperrstifte werden mit dem E-Pick in Schwingungen versetzt und so nach und nach in die Öffnungsposition gebracht.

Einfach und ohne Schäden

Ist die Tür jedoch nicht verschlossen, sondern einfach nur in Schloss gefallen, kommt beim Handwerker gerne der Türfallengleiter zum Einsatz. Dieses Werkzeug ist in der Form der Tür angepasst und kann diese dadurch einfach entriegeln. Das Prinzip gleicht dem Öffnen mit einer Kreditkarte. Oftmals kann auch ein Hinterweg helfen. Lässt sich das Schloss oder die Tür nicht ohne grobe Beschädigung öffnen, kann auch der Weg über das Fenster helfen. Dazu wird von den Handwerkern beim Schlüsseldienst gerne der Fensteröffner eingesetzt. Am Einfachsten ist das vor allem, wenn bereits ein Fenster auf Kipp steht. Aber auch bei einem geschlossenen Fenster kann diese Methode durch den Handwerker angewandt werden.

Eine andere Methode, die beim Schlüsseldienst gerne angewandt wird, ist die Glocke. Mit der Glocke kann der Handwerker den kompletten Zylinder aus dem Schloss ziehen. Und das in der Regel ohne jeglichen Schaden. Alternativ kann auch ein Snake Werkzeug zum Einsatz kommen. Ein Werkzeug, das über einen spitzen Harken verfügt.

Über den Türspion

Der Türspion ist oft die schwächste Stelle an einer Tür. Handwerker können mit einem Lockstoff für die Türöffnung genau hier ansetzen. Der Lockstoff wird dabei direkt durch den Türspion geschoben und drückt dann danach die Türklinke einfach herunter. Fertig ist die Notöffnung.

Umso komplizierter das Schloss und die Sicherheitsvorkehrung, desto wahrscheinlich kommt es zu Beschädigungen bei der Öffnung.

Bild: David Fiander-Flickr.