Heizungsratgeber

Sobald die Temperaturen draußen fallen, wird innen mit dem Heizen begonnen. Eine angenehm warme Wohnung ist aber aufgrund steigender Energiekosten und eines erhöhten Umweltbewusstseins lange schon nicht mehr das einzige Ziel beim Auf- und Abdrehen der Heizung. Vielmehr kann und muss durch richtiges Heizen Energie gespart werden – und damit bares Geld. Heizungsratgeber fassen die wichtigsten und nützlichsten Tipps zusammen, die dabei helfen, warm und energiebewusst zu leben. Dazu gehört unter anderem die Einstellung der richtigen Heizstufe. Die Angaben auf dem Drehknopf signalisieren nämlich nicht, wie stark geheizt wird, sondern bei welcher Höchsttemperatur das Thermostat ein weiteres Aufheizen anhält. Das bedeutet konkret: Eine ausgekühlte Wohnung wird auf Stufe 3 genauso schnell warm wie auf Stufe 4 – nur wird nach Erreichen einer angenehmen Raumtemperatur nicht unnötig weiter geheizt und Energie verschwendet. Dabei ist für Wohnräume eine Raumtemperatur von 20 Grad Celsius völlig ausreichend. Viele Menschen neigen außerdem dazu, die Heizung in der Nacht deutlich herunterzudrehen – ein Fehler, wie Heizungsratgeber verdeutlichen. Durch die gesenkte Temperatur über Nacht kühlt der Raum aus und muss am nächsten Tag aufs Neue erwärmt werden, was die notwendige Heizenergie in die Höhe treibt. Auch wer nachts die Fensterrollläden schließt, verhindert ein Austreten warmer Luft und damit einen Energieverlust.

Richtiges Lüften – Ein wichtiger Punkt in Heizungsratgebern

Durch eine eingeschaltete Heizung wird die Luft im Raum schnell unangenehm. Deshalb die Fenster den ganzen Tag über angekippt zu lassen, ist aber die falsche Lösung. Heizungsratgeber weisen darauf hin, dass ein Luftaustausch am besten gelingt, wenn alle Fenster mehrmals am Tag für einige Minuten geöffnet werden – mit dem sogenannten Stoßlüften also.

Wärmeisolierung und Dichtungen

Wer richtig heizt und dennoch einen immensen Energieverbrauch zu beklagen hat, der sollte sich über die Wärmeisolierung seiner Wohnung Gedanken machen. Vor allem Fenster und Türen sollten über gute Dichtungen verfügen, da über sie sehr viel Wärme verloren gehen kann. Heizungsratgeber schlagen einen einfachen Trick vor: Fährt man mit einer angezündeten Kerzen zum Beispiel den Rahmen eines Fensters entlang und flackert das Licht, ist die Dichtung beschädigt. Bereits kleine Veränderungen können laut Heizungsratgebern zu einer enormen Energieersparnis führen – und die macht sich auch im Portemonnaie bemerkbar.

Bild: dgblitwin/Flickr.