Natursteine – Unterschiede und Merkmale

Natursteine werden für die unterschiedlichsten Bauvorhanden genutzt. Dabei reicht die Einsatzbreite von Treppen, Gehwegen, Bodenfliesen bis hin zum gesamten Hausbau aus Naturstein. Besonders reizvoll und idyllisch sind Häuser, mit einer Fassade aus Bruchstein. Hinter massiven und soliden Außenmauern lassen sich oft lichtdurchflutete Räume verstecken. Ein kleines Idyll, das maßgeblich mit Natursteinen geschaffen wurde. Je nach Vorliebe und Bauvorhaben gibt es jedoch die unterschiedlichsten Gesteinsarten, die wir nachfolgend einmal aufgeschlüsselt haben.

Naturstein – Granit

Granit lässt sich heute im und um das Haus in vielen Variationen verwenden. Dieser Naturstein ist kaum noch wegzudenken. Auch für die geliebte Fußbodenheizung bietet sich Granit als Baustoff idealerweise an. Dabei überrascht Granit –je nach Herkunft- mit einzigartigen Musterungen und vielen Farbgebung. Beliebt sind vor allem Granitfliesen, die im Badezimmer, in der Küche aber auch in den anderen Wohnräumen zum Einsatz gelangen. Daneben eignet sich Granit aber auch für Fensterbänke, Arbeitsplatten und zum Beispiel Waschtischplatten. Hier ist vor alle der Imperial White mit seiner luxuriösen und homogenen Oberfläche begehrt. Angeboten wird Granit über spezielle Baustoffhändler, wie zum Beispiel die AG Natursteinwerke, die wohl die größte Auswahl in Europa anbietet.

Naturstein – Marmor

Neben Granit gehört vor allem Marmor als eine beliebte Gesteinsart ins Haus. Dieser Naturstein entsteht durch die Umwandlung von carbonatreichen Gesteinen, Kalkstein und Dolomiten. Der Marmor entsteht dann durch großen Druck und hohen Temperaturen. Marmor wird bevorzugt im Innenausbau verwendet. Dabei dient der Naturstein als Boden- und Treppen Belag. Aber auch für Arbeits- und Sitzplatten und überall dort wo eine gehobene Atmosphäre entstehen soll.

Naturstein – Sandstein

Der Sandstein besteht aus einzelnen Sandkörner mit einer Größe bis zu 2 mm, die miteinander verbunden sind. Dabei steht die Größe der Sandkörner für die Härte und Dichte beim Sandstein. Der Vorteil liegt vor allem in der recht leichten Verarbeitung. Allerdings kommt es bei diesem Naturstein auch zu einer schnellen Vergrünung. Eine Imprägnierung ist erforderlich. Der Preis ist jedoch durch die weite Verbreitung gegenüber Marmor und Granit sehr günstig. Die Farben variieren von gelb bis rot.

Naturstein – Schiefer

Schiefer, ein ebenfalls begehrter Naturstein, dessen Prozess oft mehrere Millionen Jahre zurück liegt. Durch die recht unterschiedlichen Schichten, aus die sich Schiefer zusammensetzt, ist die Verwendung jedoch nur in eingeschränktem Umfang möglich. Um den wirklich guten Schiefer bei der Produktion erhalten zu können, lässt sich in der Regel nur 5 – 20 Prozent der Gesteinsmasse wirklich nutzen.

Naturstein – Basalt

Basalt ist eigenglich das Urgestein unserer Erde. Schon seit vielen Millionen von Jahren existiert es. Häufig ist er vulkanischen Ursprungs. Basalt ist dadurch am meisten verbreitet. Die Farben reichen von schwarz bis dunkelgrau. Bevorzugt wird dieser Naturstein beim Hausbau (gerne als Grundmaterial) verwendet aber auch für Treppen, Böden und sonstige Arbeitsplatten.

Bild: Timothy Valentine/Flickr.