Heimwerker mit Eisenstange im Kopf

Kurioses gibt es auch immer wieder beim Heimwerker. Es zeigt aber auch wie schnell es zu ungewollten Unfällen kommen kann. In China zeigte sich ein Heimwerker dabei sehr unvorsichtig. Kurzer Hand wollte er sein Haus niederreißen und sich gleichzeitig die Kosten für professionelle Handwerker ersparen. Als geübter Heimwerker wusste er immerhin auch wie das geht. Also machte er sich frisch und froh ans Werk und freute sich bereits insgeheim über die ersparten Kosten, die vielleicht nun für eine neue Einrichtung investiert werden könnten. Doch als der 50-jährige Chinese mit dem Niederreißen begann, löste sich unbemerkt einen Eisenstange. Durch einen unglücklichen Zufall bohrte sich die Eisenstange in den Schädel des Heimwerkers. Trotz allem überlegt der Mann. Die Retter trafen recht zügig am Unfallort ein und staunten nicht schlecht über den Heimwerker mit der Eisenstange im Kopf. Er befand sich sogar noch bei vollem Bewusstsein und war in der Lage zu sprechen. Schnell erhielt der chinesische Heimwerker den Beinamen „Mr. Ho“.

Heimwerker mit Schutzengel

Mr. Ho musste in besagtem Moment über ausreichend Schutzengel verfügen. Anders ist es kaum zu erklären, wie er diesen Unfall überhaupt überleben konnte. Die Eisenstange hatte sich tief in sein Hirn, direkt oberhalb des rechten Auges eingebohrt. Er sah furchterregend aus. Das Ende kam direkt oberhalb des linken Oberkiefers wieder zum Vorschein. Es handelte sich um eine massive Eisenstange.

Im Krankenhaus musste die Feuerwehr mit Spezialwerkzeugen anpacken. Nur so konnte ein Großteil der Eisenstange aus dem Kopf des Heimwerkers befreit werden. Erst danach wurde Mr. Ho in eine andere Klinik verlegt. Wäre die Eisenstange nur wenige Millimeter anders eingedrungen, hätte der Heimwerker wohlmöglich irreparable Schäden davon getragen. Doch er hatte Glück im Unglück. Die Ärzte sagen ihm bereits jetzt schon eine vollständige Genesung voraus.

Fazit: Sicherheit ist alles
Jeder Heimwerker sollte sich immer ausreichend mit der Sicherheit beschäftigen. Dabei ist es völlig egal, ob die Arbeiten im Heim oder außerhalb ausgeführt werden. Sicherheitshandschuhe, und sonstige Kleidung können häufig vor Schaden bewahren. Die Zahlen sprechen aber leider für sich. 23 Millionen Deutsche lassen sich als Heimwerker bezeichnen. 300.000 Unfälle passieren dabei jedes Jahr. Nicht jeder Vorfall geht so harmlos wie bei Mr. Ho aus!

Bild: trombone65 (PhotoArt Laatzen)/Flickr.