Test Hochentaster Hecht 975W

Die Temperaturen sind lau. Gartenarbeit gibt es ständig zu erledigen. Für einen neuen Test haben wir uns einen Hochentaster von Hecht besorgt. Das Modell Hecht 975 W soll uns Heimwerker heute einmal zeigen, was es kann. Ein Hochentaster ist grundsätzlich immer dann die beste Wahl, wenn Äste geschnitten werden sollen, die vom Boden aus nicht oder nur schwer zu erreichen sind. Zugleich müssen wir als Heimwerker natürlich auch zugeben, dass so ein Hochentaster nicht nur bei der Gartenarbeit erleichtert, sondern auch wirklich viel Spaß macht. Das Gerät von Hecht ist netzbetrieben und kann einfach durch den Griff in der Mitte ausgezogen werden. Die Länge beträgt dabei zwischen 165 – 245 cm. Der Schaft ist aus stabilem Glasfaserkunststoff gefertigt. Das Kettenschwert am Ende des Hochtasters besitzt die übliche Länge, von knapp 20 cm.

Test Hochentaster von Hecht

Bei dem Hochentaster von Hecht handelt es sich um ein günstiges Gerät in der Einsteigerklasse. Im Handel liegt der Preis meistens unter 100 Euro. Ob das Geld gut investiert ist, wird unser kleiner Test zeigen.

Also haben wir uns ans Werk gemacht. Schließlich hat der letzte Sturm so einige Arbeiten im Garten beschert. Für Äste in Höhenlagen eignet sich der Hochentaster recht gut. Ein wenig störend ist allerdings, dass im Kettenspanner kein Widerlager vorhanden ist. Dadurch wird das Auflegen der Kette und des Schwerts zu einem Geduldsspiel. Wird das Kettenöl in den Hochentaster eingefüllt, gilt es ebenfalls eine ruhige Hand zu beweisen. Es ist vom Durchschnitt sehr klein gehalten, was nicht unbedingt Freude bereitet, wenn es schnell gehen soll.

In Punkte Arbeitsleistung zeigt sich der Hochentaster von Hecht aber als ein agiler Zwerg mit sauberen Schnitten. Als Heimwerker sind wir zufrieden. Auch stabile Arbeiten lassen sich mit dem Gerät von Hecht gut ausführen. Hierfür sorgt das Ovalrohr, das durch den Moosgummibezug stabil in der Hand liegt.

Fazit Hochentaster Hecht 975W
Uns als Heimwerker hat dieser sehr günstige Hochentaster gut gefallen. Das Geld war insgesamt gut investiert. Die Schnitte konnten mit ruhiger Hand sauber erfolgen. Ein Blick aufs Zubehör sollte jedoch erfolgen. Ein Tragegurt ist eine sinnvolle Investition für den Hochentaster von Hecht. Hier gibt es aber auch ein Minuspunkt für das Gerät. Eigentlich hätte der Gurt dem Gerät ohne Aufpreis beiliegen müssen. Sofern längere Arbeiten im Garten anstehen, machen sich die 4 Kilo Gewicht des Hochentaster irgendwann bemerkbar und Heimwerker sind dankbar über jede Entlastung. Für gelegentliche oder überschaubare Arbeiten ist dieses Gerät jedoch eine absolute Empfehlung.