Heimwerker: Klimaanlage selber bauen 1

Auch in Deutschland sollte eine Wohnung heute mit einer Klimaanlage ausgestattet sein. Leider achten Wohnbaugesellschaften und private Vermieter darauf kaum. Für Heimwerker bieten sich dann drei Möglichkeiten. Entweder wird ein mobiles Klimagerät im Handel erworben. Der Nachteil hierbei: Es ist laut und kühlt nur mäßig. Alternativ kann auch eine Klimaanlage erworben werden, wobei ein Außenteil installiert werden muss. Die Kühlung ist effektiver, allerdings wird die Genehmigung des Vermieters benötigt. Die dritte Möglichkeit besteht darin, eine Klimaanlage selber zu bauen. Das müsste für gerade für Heimwerker ein großer Spaß werden. In den nachfolgenden Abschnitten haben wir uns einmal den Möglichkeiten näher gewidmet, wie eine Klimaanlage einfach selber gebaut werden kann und so im Sommer für eine angenehme Kühlung sorgt. Hierzu dient vor allem das Prinzip der adiabatischen Kühlung. Wir arbeiten dabei ohne teure Kompressoren und ohne schädliche Klimamittelt. Mit einfachen Tricks lässt sich ein angenehmes Raumklima herstellen.

Heimwerker: Adiabatische Kühlung

Das Wort kennt nicht jeder Heimwerker, das Prinzip als solches ist jedoch einfach. Es beruht auf dem Prinzip der Verdunstungskälte. Als Beispiel: Wer sich aus der Badewanne oder dem Schwimmbecken begibt, bemerkt das Kältegefühl, das auf feuchter Haut viel größer ist als auf trockener Haut. Die Wärme des Körpers wird dabei schneller abgeführt. Dieses Beispiel lässt sich auch für die eigene Wohnung einfach umsetzen. Bereits zur Römerzeit dienten Springbrunnen oder feuchte Tücher als eine Art der Klimatisierung. Der Nachteil bei dieser Methode heute wäre der starke Anstieg der Luftfeuchtigkeit, der wiederrum leichter zu Schimmel führen könnte. Kühlungsanlagen mit adiabatischer Kühlung verwenden daher einen Wärmetauscher. Dabei wird warme und kalte Luft mittels Wasser als Trägermedium ausgetauscht. Das System ist geschlossen und die Luft bleibt trocken. Einfach anzuwenden und umzusetzen für jeden Heimwerker im Haushalt.

Adiabatische Kühlung im Haushalt

Das Prinzip der Adiabatische Kühlung für den Haushalt ist einfach und dürfte von jedem Heimwerker schnell umsetzbar sein. Alle Bestandteile für die Klimaanlage im Selbstbau erhalten Heimwerker im Baumarkt und im Sanitärfachhandel. Bei der Anlage wird die warme Luft aus dem Innenraum gesaugt. Als Mittelstück hierfür wird ein hydropneumatischer Luftbefeuchter genutzt. Durch die Kapillarwirkung wird die Luft befeuchtet. Des Weiteren wird die kühle Luft in den Wärmetauscher –WT1- geleitet. Mit einer Pumpe wir das so gekühlte Wasser aus WT1 elektrisch in WT2 gepumpt. Dabei wird durch diesen mit einem Elektrolüfter Außenluft angesaugt, die am Ende gekühlt in den Innenraum gelangt.

Material für den Bau
Folgende Materialien benötigen Heimwerker für den Bau.

  • Aerosol Luftbefeuchter
  • Schlauchabschlussstücke (4 ½ Zoll)
  • Schlauchanschlussstücke für die Pumpe
  • Wasserschlauch
  • Lüftungsgitter aus Kunststoff
  • Kunststoffrohr (Länge ca. 150 cm)
  • Zweiwege-Ablaufhahn mit 4 ½ Zoll Anschlüssen
  • Plattenwärmetauscher
  • Rohreinbaulüfter
  • Aquarienpumpe (Förderleiste mit 300l/min.)

Für das Gehäuse des Wärmetauschers:

  • Stahlblech-Streifen: 95 x 8 x 1,8 mm
  • Stahlblech-Deckel: 32 x 16 x 1,8 mm
  • M5-Maschinenschrauben, 16 mm
  • Unterlegscheiben M6

Für das Aerosolbefeuchter-Gehäuse:

  • Stahlblech-Streifen: 61 x 15 x 1,8 mm
  • Stahlblech-Deckel: 16 x 16 x 1,8 mm
  • M5-Maschinenschrauben, 16 mm
  • Unterlegscheiben M6

Für das Außengehäuse:

  • Siebdruckplatten: 55 x 30 x 1,2 cm
  • Siebdruckplatten: 37,6 x 30 x 1,2 cm
  • Siebdruckplatte: 55 x 40 x 1,2 cm
  • Holzschrauben, 3,0 x 50 mm
  • Stahlwinkel zur Wandmontage mit M8-Bohrung, 40 x 40 x 2,0 mm

Für den Frischluftrichter:

  • dünne Kunststoffplatte zu einem Kegel mit unten 10
  • Gitternetz, Maschenweite 3 mm

Das war im groben das Material für den Bau der Klimaanlage. Alles weitere für die Montage erfahren Sie in unserem kommenden 2. Teil rund um den Bau der Klimaanlage. Genügend Zeit für Heimwerker, um zunächst sämtliches Material zu erwerben.

[Artikelbild: Verena Berk  / pixelio.de]