Baumarkt war gestern

Wer kennt nicht all die großen Baumärkte, die sich in fast jeder größeren Stadt angesammelt haben. Mit kurzen, knackigen Namen und einem billigen Sortiment werben sie um jeden Heimwerker und Handwerker. Doch das Konzept funktioniert schon lange nicht mehr. Der Baumarkt war gestern. Einige Ketten sind bereits insolvent, andere könnten kurz vor dem Kollaps stehen. Viel zu spät haben sich die meisten großen Baumärkte auf das Internet konzentriert. Zwar verfügt heute jeder Baumarkt auch über eine Internetpräsenz, doch entspricht diese meistens nicht den Vorstellung. Obi zum Beispiel setzt auf viele Informationen, der Onlineshop ist aber alles andere als Benutzerfreundlich. Der Baumarkt toom schläft und hat den Anschluss an das moderne Zeitalter verpasst. Die großen Baumarktketten gehören damit zu den Verlierern. Heimwerker und auch Handwerker kaufen dort immer weniger. Sie entscheiden sich dafür immer öfters für die frischen Nachkömmlinge, die ihr Angebote benutzerfreundlich im Internet anbieten.

Baumarkt ist im Internet

In den Städten liegen die Baumärkte oft abgeschlagen im Industriegebiet. Das ist billig, kostet aber im Internetzeitalter auch viele Kunden. Die neue frische Konkurrenz präsentiert sich locker und professionell mit einem großen Angebot direkt im Internet. Schnelle Lieferzeiten und ein freundlicher, sowie kompetenter Kundenservice machen den Einkauf leicht für Heimwerker sowie Handwerker. Immer wieder finden wir dazu tolle Shops, die uns einfach begeistern. Wenn Profis und Hobbybastler Heimwerkerbedarf im Online-Baumarkt bestellen erwarten sie nicht nur günstige Preise, sondern auch gute Beratung und einen schnellen Service. Anbieter wie Holz-Dammers-Online.de schaffen das im Kinderspiel. Statt schwerfälliger Shops im Net, ist das Einkaufen so leicht wie bei Otto und Co. Das Sortiment präsentiert sich zwischen Baumarkt, Innenausbau, Garten, Deko und Bastel- sowie Künstlerbedarf. Ansehen, klicken und schon ist der gewünschte Artikel im Warenkorb. Dieser ist meistens nicht nur günstiger als im örtlichen Baumarkt, auch Wartezeiten und Parkplatzsuche entfallen. Heraus kommt ein entspannter Einkauf, ob von der Badewanne oder dem Sofa aus. Bereits innert weniger Tage klingelt der freundliche Postbote und übergibt die bestellten Artikel. So einfach ist der Baumarkt im Jahr 2015.

Warum schlafen die großen Ketten

Warum die großen Baumarkt Ketten wie Obi, Toom und Co. den Anschluss verpassten und bis heute in einem Winterschlaf verweilen ist unklar. Fehlt es dem Management an Kompetenz oder wurden bewusst massive Fehler begangen …

Für die neuen Klein- und Mittelständischen Unternehmen war das jedoch die Chance, sich ein Stück vom Kuchen abzuschneiden. Und die meisten Heimwerker und Handwerker sind mit dem Angebot im Internet sehr zufrieden. Teilweise sind sogar Blitzlieferung möglich.

Immer mehr Heimwerker

Die Zahl der Heimwerker in Deutschland steigt. Und nicht nur das. Immer mehr Frauen trauen sich zu, leichte bis mittlere Heimwerkertätigkeiten im Haushalt selbst zu machen. So halten sich 79 Prozent für Frauen fähig, eine Wand zu streichen und immerhin 24 Prozent Fliesen zu verlegen. Das Interesse der Damen an der Heimwerkertätigkeit steigt. Umso größer ist die Nachfrage nach Produkten im Onlineshop. Denn die Damen sagen auch, dass sie nur ungerne im Baumarkt vor Ort einkaufen. Diese richten sich viel zu sehr auf Männer aus und verschrecken damit die weibliche Klientel.

Bild: Brook Ward-Flickr