Fliesen für den Boden verlegen

Im vorherigen Artikel hatten wir uns mit der Fliesenauswahl beschäftigt. Hieran möchten wir noch einmal anknüpfen und zugleich Tipps und Tricks zum richtigen Verlegen geben. Fliesen sind im Badezimmer an Wand und Boden die richtigen Gestaltungsmöglichkeiten, um einen neuen Glanz zaubern zu können. Dabei sind diese in allen Größen, Formen, Farben und Designs erhältlich. Das Verlegen ist aber nicht nur eine leichte Aufgabe für Heimwerker oder Handwerker. Auch Laien können Fliesen einfach verlegen. Einen kleinen Überblick dazu haben wir nachfolgend zusammengestellt. Es ist nur ein klein wenig Geschick und natürlich große Sorgfalt nötig. Spezialkleber und richtige Werkzeuge sorgen für den Rest. An erster Stelle steht natürlich die richtige Auswahl der Fliesen. Lassen Sie sich Zeit. Die Auswahl ist mittlerweile so groß, das Käufer häufig erschlagen werden. Einige Shops und Märkte bieten aber auch Probestücke an, die zuhause in den unterschiedlichsten Lichteinflüssen getestete werden können. Fliesen werden für die entsprechende Nutzungsart in sogenannte Abriebsklassen unterteilt.

Abriebsklassen – Unterteilung

  • AK I – Nur als Wandfliesen nutzbar.
  • AK II – Genügt den normalen Wohnanforderungen (z.B. Bad)
  • AK III – Für starke Beanspruchungen

Badfliesen verlegen

Wer nun die Badfliesen verlegen möchte, sollte auch überlegen, ob eine Bodenheizung nicht ebenfalls sinnvoll sein kann. So wirken die Fliesen im Bad nicht mehr kalt und der ganze Raum wird besonders behaglich. Beim Kauf geht es natürlich auch um die richtige Menge. Dabei sollte der Boden (Länge x Breite) genau abgemessen werden. 10 Prozent sollten danach zusätzlich als Reserve und Verschnitt kalkuliert werden. Sofern Nischen und andere Ecken vorhanden sind, empfiehlt es sich, um die 15 Prozent einzukalkulieren. Wer sich für große Fliesen entscheidet, sollte darauf achten, dass der Untergrund eben ist. Ansonsten besteht Bruchgefahr.

Los geht es
Die Badfliesen sollten vor dem Verlegen kreuzweise (eine Reihe genügt) ausgelegt werden. Danach können die Fliesen für das Bad mit Mörtel in Ruhe verlegt werden. Fugenkreuze bilden den Abstand untereinander. Die Festigkeit hängt natürlich vom Fliesenkleber und dem Untergrund ab. Besteht der Boden aus Estrich oder Beton reicht ein normaler Standardkleber. Sollen Marmor- oder Granitfliesen verlegt werden, empfehlen wir weißen Natursteinkleber. Das vermeidet spätere Verfärbungen durch Farbpigmente. Wer ganz auf das Anmischen verzichten möchte, sollte sich für einen Dispersionskleber entscheiden.

Nach dem Verlegen

10 – 18 Stunden benötigt der Kleber nach dem Verlegen zum Aushärten. In dieser Zeit sollten die Fliesen nicht betreten werden! Danach kann die Fugenmasse mit einem Schwammbrett eingearbeitet werden. Spätere Rückstände können einfach auf den Badfliesen mit einem feuchten Schwamm abgenommen werden. Mit Silikon werden alle Lücken (rund um Installationselemente, etc.) später abgedichtet.

Bild: knipseline / pixelio.de