Fassade aufwerten Teil 2

In Teil 1 zur Fassade aufwerten hatten wir uns mit verschiedenen Aspekten beschäftigt. Neben optischen Punkten und der Reinigung ging es aber auch um einen Neuanstrich. Wer als Heimwerker genügend Zeit hat, kann den Anstrich, die Beschichtung auch in Eigenregie bei der Fassade aufwerten durchführen. Im Baumarkt befindet sich dazu alles Notwendige. Allerdings gilt hier nicht das Prinzip: Geiz ist Geil. Der Blick sollte somit keinesfalls auf die preiswerteste Lösung fallen. Nicht alle Farben eignen sich für jeden Untergrund. Wer die Fassade aufwerten möchte, sollte also passend einkaufen.

  • Fassade aufwerten – Das passt:
  • Sandstein: Dispersionssilikatfarben, Imprägnierungen
  • Zementputz/Kalkputz/Kalksandstein: Dispersionssilikatfarben, Imprägnierungen, Silikonharzemulsionen
  • Beton: Polymerisat Anstriche
  • Vor dem Kauf sollten daher aufmerksam die Anforderungen und Voraussetzungen auf dem Packungshinweis gelesen werden.

Fassade aufwerten mit Designelementen

Im ersten Teil zum Fassade aufwerten hatten wir dazu bereits einige Ideen genannt. Hierzu möchten wir noch einmal genauer ansetzen. Eine sehr schöne Idee, sind Klappläden. Dabei kann eine Kombination aus klassischen und modernen Elementen gesetzt werden. So wirken Klappläden, um die Fassade aufwerten zu können, besonders modisch mit angesagten Farben. Blau, Rot, Rosa oder ein dezentes Braun sorgen für einen farblichen Eyecatcher direkt an der Fassade. Gleichzeitig dienen die Klappläden als wirksamer Schutz gegen neugierige Blicke. Wer sich bei der Fassade aufwerten dafür entscheidet, hat auch bei dem Material entsprechende Auswahl. Neben Holz, können die Klappläden auch aus Aluminium oder PVC hergestellt sein. Zusätzlich zu den bereits oben benannten Farben kann Grün als eine Kontrastfarbe dienen. Leuchtende Farben machen das Haus schnell zu einem Designer-Objekt, das auffällt.

Alternativen bei Fassade aufwerten

Wer es ein wenig moderner und nicht ganz so verspielt wünscht, kann anstelle von Klappläden auch Rollläden nutzen. Diese gibt es mittlerweile in allen gängigen Farben. Von dezenten bis hin zu leuchtenden Farben in Rot, Gelb, Blau usw. Mittlerweile sind die Profile so beschichtet, das die Rollläden jahrelang den Witterungsverhältnissen standhalten können. Wer sich für auffallende Farben beim Fassade aufwerten entscheidet, sollte hierbei aber ebenfalls zunächst Rücksprache mit dem Bauamt halten.

Neben dieser Aufwertung spielt aber auch die Eingangstür eine zentrale Rolle. Dieses ist sozusagen der tragende Mittelpunkt, für jeden Besucher. Mit dem Fassade aufwerten kann damit auch gleich überdacht werden, die bereits Jahrzehnte alte Tür gegen eine moderne und optisch ansprechendere auszutauschen. Dabei richtet sich die Wahl der Haustür aber klar nach der Art der Fenster. Wer Holzfenster hat, sollte sich generell für eine Holztür entscheiden. Ähnliches gilt, wenn die Tür Glasausschnitte enthalten soll. Runde harmonisieren hierbei nicht mit den rechteckigen Fenstern des Hauses. Für Altbauten gibt es hingegen neue Haustüren die beim Fassade aufwerten sich an den klassischen Vorbildern und Formen orientieren. Insgesamt sollte alles aber miteinander abgestimmt werden, damit das Gesamtbild nachher stimmt. Auch gegen eine farblich bunte Haustür spricht nichts dagegen, wenn diese in das optische Bild passt.

Bild: Mathias Liebing/Flickr.