Energieeffiziente Haushaltsgeräte

Für Verbraucher stehen energieeffiziente Haushaltsgeräte heute im Vordergrund. Dabei geht es vor allem darum, künftig Strom zu sparen. Erstaunlich ist hierbei, dass der Umweltschutz beim Käufer dafür kaum ausschlaggebend ist und eher eine untergeordnete Rolle spielt. Strom sparen und die Ausgaben zu minimieren hat oberste Priorität. Dennoch herrscht in vielen Haushalten hoher Nachholbedarf. Studien und Befragungen zu den energieeffizienten Haushaltsgeräten besagen immer wieder das gleiche. Kleingeräte werdend dabei häufig ausgetauscht und dem aktuellen Stand der Technik angepasst, das bezieht sich ebenfalls auf die Möglichkeit bei der Energieeinsparung. Dennoch hadern viele Verbraucher beim Kauf von Elektrogroßgeräten. Häufig und noch viel zu oft sind alte Kühlschränke in den Haushalten vorhanden, die sich in keiner weise energieeffizient zeigen. So stehen vor allem die großen Kühlgeräte teilweise um die 10 – 15 Jahren in der Küche. Auch bei ersten Zeichen einer Alterungserscheinung denken viele Verbraucher eher darüber nach, mögliche Defekte beheben zu belassen, anstelle einen neuen energieeffizienten Kühlschrank zu erwerben. Grund hierfür ist zunächst der Anschaffungspreis, der von vielen Verbrauchern als eine feste Zahl gesehen wird. Vergessen wird häufig aber, das bei neuen und vor allem energieeffizienten Haushaltsgeräten auch der Strombedarf deutlich sinken kann. So kann sich die Anschaffung gerade bei den Elektrogroßgeräten lohnen. Während der Fernseher beispielsweise im Fokus bei den meisten Verbrauchern steht, gerät der Kühlschrank häufig in Vergessenheit.

Energieeffiziente Haushaltsgeräte – Kühlschrank

Warum der Kühl- und Gefrierschrank eine so große Rolle beim Strom sparen spielt, soll ein einfaches Zahlenbeispiel demonstrieren. Über ein Fünftel des Stromverbrauchs wird durch diese Elektrogroßgeräte erzeugt. Damit ist der Kühlschrank der größte Stromfresser im Haushalt. Um die 50 Prozent davon geht für das Gefrierfach beim Kühlschrankkombi drauf. Energieeffiziente Geräte können also durchaus einen hohen Einspareffekt bereits im ersten Jahr erbringen. Ein Neukauf muss nicht einmal die Haushaltskasse sonderlich beanspruchen. Wer sich einen Überblick der besten Preise im Internet verschafft, wird schnell ein gutes Markengerät zum günstigen Preis vorfinden können.

Zusätzlich sollten bei der Neuanschaffung auch weitere Punkte beachtet werden. Die ausgewiesene Energieeffizienzklasse sollte immer ein A und ein Plus enthalten. Ein einfaches A bringt kaum Einsparungen mit sich. Die Größenordnung ist beim Kühlschrank ebenfalls ein Kernfokus. Für Singles ist in der Regel ein energieeffizientes Gerät mit 120 Liter Fassungsvermögen ausreichend. Bei Familien sollten 60 Liter pro Person kalkuliert werden. Wer zu groß denkt, verschenkt bares Geld. So kosten zum Beispiel 100 Liter ungenutzter Gefrierraum bis zu 200 kWh. Mehr als 40 Euro ließen sich einsparen.

Energieeffizienz Anforderung in der EU

Schon lange gelten in der EU sogenannte Mindestanforderungen an die Energieeffizienz bei Haushaltsgeräten. Experten erwarten, dass die Anforderungen in den kommenden Jahren deutlich zunehmen werden. Die Initiative Energie-Effizienz hat hierfür die entsprechenden Anforderungen aufgeführt. Dabei besteht sowohl eine Ökodesign-Richtlinie als auch eine Durchführungsverordnung, festgelegt durch die EU Kommission. Hierbei setzen die Ökodesign-Richtlinien nur einen Rahmen, während die Durchführungsverordnungen Produktgruppen spezifische Maßnahmen in einem nachgeschalteten Prozess bearbeiten. Wichtig hierbei: Die EU-Verordnungen bedürfen keiner weiteren Rechtssetzung und sind somit in jedem EU Land rechtsverbindlich. In Kraft treten diese zumeist, wenn sie in den jeweiligen Amtsblättern veröffentlicht wurden. In der Regel besteht aber eine Übergangsfrist, die je nach Produktgruppe sehr unterschiedlich ausfallen kann.

Energieverbrauch beim Kühlschrank senken

Das der Fokus nicht nur direkt auf energieeffiziente Haushaltsgeräte gerichtet sein sollte, zeigen einfache Maßnahmen, mit denen sich zum Beispiel beim Kühlschrank viel Energie sparen lässt. Wenn Verbraucher die Kühltemperatur in der ersten Stufe nutzen, spart das im Jahr so einiges. Jedes zusätzliche Grad nach unten kostet um die 6 – 7 Prozent zusätzlich an Strom. So ist eine Temperatur von 7 °C für den Kühlschrank und von – 18 ° C für das Gefrierfach in der Regel vollkommen ausreichend. Energie sparen beim Kühlschrank lässt sich aber auch dann, wenn das Öffnen nur mit Bedacht erfolgt. Bei jedem Öffnen strömt warme Luft in das Gerät, wodurch der Kühlkompressor den Unterschied wieder ausgleichen muss. Auch der Standort sollte mit kühlem Kopf erfolgen. Strahlt die Sonne direkt auf den Kühlschrank, führt das unweigerlich zu einem höheren Energieverbrauch. Daher sollte der Standort immer nur an einem kühlen Platz in der Küche erfolgen.

 

 

Bild: Alfred Heiler (Küche), Haushaltstipps .net / pixelio.de