Das Bett quietscht und knarrt

Das Bett ist für viele der wichtigste Rückzugsort und dient in der Nacht als eine entspannende Oase. Verwunderlich ist es somit nicht, das auch junge Menschen für das Bett gerne etwas mehr Geld ausgeben. Im Schnitt sind es immerhin um die 437,51 Euro (mit Matratze), die wir Deutschen investieren. Die ersten Nächte bieten einen himmlischen Schlaf. Ob alleine oder mit dem Partner. Doch kommt das Bett erst einmal in die Jahre, stehen die Probleme hervor. Immerhin wird es regelmäßig jeden Tag genutzt. Die Abnutzungserscheinungen machen sich daher beim Bett relativ schnell bemerkbar. Am häufigsten sind es die knarrenden und quietschenden Geräusche, die sich störend auswirken und im Laufe der Zeit deutlich zunehmen. Sind die Wände dünn, können Nachbarn dabei immer gut mitbekommen, wann wir zu Nachtruhe gehen oder uns anderweitig im Bett vergnügen. Doch mit einfachen Mitteln kann Abhilfe gegen Quietschen und Knarren geschaffen werden.

Wenn das Bett knarrt oder quietscht

Einige Tricks geben bei diesen Problemen schnell Abhilfe und führen endlich wieder zu entspannten Nächten ohne Nebengeräusche. Am einfachsten ist es dabei zunächst, die Ursache zu ermitteln. Schauen Sie sich das Bett genau an und versuchen die Quelle für das Geräusch zu ermitteln. Im Grunde gibt es zwei Ansatzpunkte. Zu einem kann es das Bettgestell mit dem Lattenrost sein oder einfach nur die Matratze. Das Lattenrost neigt häufig zu Geräuschen, wenn sich einzelne Bretter verschieben oder sogar gebrochen sind. Sind diese nur verrutscht, können zwei Möglichkeiten helfen. Zu einem fester Teppichkleber, der als Halt genutzt wird oder die losen Bretter werden einfach mit Nägeln befestigt. Gebrochene hingegen könnten unter Umständen ausgetauscht werden. Im Baumarkt lassen sich dafür manchmal Alternativen finden, die vor einem Neukauf bewahren.

Bett – Matratze wird zum Problem
Problematisch wird es jedoch, wenn das Problem in der Matratze steckt. In älteren befinden sich häufig Sprungfedern, die nach einigen Jahren automatisch zum Quietschen neigen. Abhilfe kann eigentlich nur ein Neukauf herbeiführen.

Andere Ursachen beim Bett

Nicht immer muss es aber der Lattenrost oder die Matratze sein. Der Blick auf das gesamte Bett und vor allem auf das Gestell offenbart auch manchmal lose Schrauben oder größere Teile, die sich gelöst haben. Schnell kann das auch zum Knarren oder Quietschen führen. Manchmal entstehen die Geräusche aber auch durch Reibung. Wenn der Lattenrost zu stark auf dem Bettgestell liegt. Häufig reicht es dann aber aus, Filz darunter zu legen und das Problem ist gelöst. Verfügt das Bett über einen aufklappbaren Bettkasten, können dabei die Federn zu einem großen Problem werden. Im Alter neigen diese dazu, hässliche Geräusche von sich zu geben. Stoffabbindungen rund um die Federn mögen zwar nicht hübsch erscheinen, sind aber effektiv. Zudem bleiben diese im Inneren verborgen.

 

Bild: Rainer Sturm / pixelio.de