Richtig Lüften

Richtiges Lüften fördert das Raumklima und kann zugleich sparen helfen. Besonders in der kalten Jahreszeit sollten Verbraucher darauf konsequent achten. Dabei sollte das Lüften den jeweiligen Räumlichkeiten angepasst werden. Das beugt zugleich auch der Schimmelpilzbildung und möglichen Rissen in den Wänden vor.

1 Grad weniger

Bereits ein Grad weniger kann ungeheure Auswirkungen mit sich bringen. In der Regel steht ein grad für 6 Prozent Energiereduzierung. So sollte besonders in den kälteren Jahreszeiten die Raumtemperatur für jedes Zimmer angepasst werden. Im Wohn- als auch Esszimmer reichen 20 ° Grad. Damit sind die Räume wohltemperiert und strahlen ein behagliches Klima aus. Experten raten dazu, dass im Badezimmer stets die höchste Temperatur herrschen sollte. Um die 24 ° Grad sollte es hier warm sein. Werden Räume nur wenig genutzt, sollten diese auch stets nur selten beheizt werden. Die Türen können dann geschlossen bleiben.

Wie lüftet man richtig

Ein Dauerlüften macht im Winter und an kalten Tagen keinen Sinn. Um richtig zu lüften, sollten Sie 4 x am Tag für wenige Minuten durchlüften. Stellen Sie dabei, die Fenster nicht auf kipp.- Sondern öffnen Sie das Fenster so weit wie möglich. Bei einer ständigen Kippstellung kühlen die Zimmer zu stark aus. Zugleich wird zu viel Energie nach außen abgegeben. Die Türen sollten beim Lüften geschlossen und die Heizkörper währenddessen ausgedreht werden.

Das passiert beim Lüften

Die feuchte und warme Raumluft wird beim Lüften gegen eine kühle und trockene Luft getauscht. Der Vorteil dabei: Es kann sich kein Tauwasser bilden, das unter anderem auch Basis für eine Schimmelbildung sein könnte. Gleichzeitig verhindert die richtige Lüftung, das sich Luftfeuchtigkeit als Kondensat an Wänden und Fenstern niederschlägt.

Wäsche und Zimmerpflanzen

Zimmerpflanzen können zu einem Problem werden. Sind zu viele davon vorhanden, kann das die Luftfeuchtigkeit erhöhen. Aber auch die ständige Trocknung von Wäsche kann dazuführen. Damit das gesunde Raumklima beibehalten werden kann, sollten Möbel und auch Ihre Vorhänge immer genügend Abstand zu den Außenwänden aufweisen. Nur so ist eine optimale Luftzirkulation möglich.

Sinnvoll ist der Einsatz von zentralen Lüftungsanlagen. So können zum Beispiel Wärmetauscher in den Lüftungsanlagen fast 93 Prozent der Heizenergie in den Wohnräumen halten. Sollte es zum Beispiel im Sommer zu einer starken Aufheizung kommen und im Winter zu einer starken Abkühlung, kann sich eine energieeffiziente Gebäudesanierung lohnen.

 

Bild: Uli x.  / pixelio.de