Handwerker-Angebot: Worauf muss ich achten

2 mins read

Müssen arbeiten im oder am Haus durchgeführt werden, wird dabei meistens ein fachkundiger Handwerker bestellt. Bevor es zu dem Auftrag kommt, erfolgte eine Angebotseinholung. Doch vielfach ist unklar, worauf der Kunde bei der Angebotsvorlage durch den Handwerker eigentlich achten muss. Wir haben einmal ein paar Punkte zusammengefasst, auf die Sie auf jeden Fall achten sollten, wenn Sie ein Angebot von einem Handwerker einfordern.

Immer ein Angebot beim Handwerker einfordern

Verzichten Sie auf einen Kostenvoranschlag. Fordern Sie beim Handwerker ein Angebot ein. Dieses ist besser als der normale Kostenvoranschlag. Wieso?

Ein Angebot ist verbindlich und mit einem Festpreis versehen. Ein Kostenvoranschlag hingegen unverbindlich. Bei einem Voranschlag kann der Kunde oft am Ende mit viel höheren Kosten rechnen. Dieser wird meistens sehr niedrig angesetzt, damit es zu einem Auftrag kommt. Bei einem Angebot –unbedingt schriftlich verlangen- kann das nicht passieren.

Mehrere Angebote einholen

Um wirklich vergleichen zu können, sollten Sie am besten mehrere Angebote unterschiedlicher Handwerker einholen. Wir empfehlen mindestens 3 verschiedene.

Der Handwerker sollte sich vor Ort die Arbeiten und den Umfang dazu ansehen. Stellt dieser einfach ein Angebot aus, ohne bei Ihnen vor Ort zu sein, ist das nicht wirklich seriös.

Das Angebot muss kostenlos sein

Darauf sollten Sie als Kunde bestehen. Viele Handwerker nutzen einen Tipp. Ein Kostenvoranschlag ist kostenlos, hier kann letztlich am Ende ein gewisser Prozentteil aufgeschlagen werden. Bei einem Angebot geht das nicht. Viele Handwerker verlangen deshalb einen Aufpreis. Es gibt nur wenige Fälle, in denen ein kostenpflichtiges Angebot angemessen sein kann.

Konkretisieren Sie!

Ein Angebot von einem Handwerker sollte immer konkret ausfallen. Das bedeutet: Lohkosten, Zwischenpreise und Materialkosten sollen darin enthalten sein. Der Vorteil: Fallen die Material und Personalkosten deutlich geringer aus, kann der Auftraggeber eine entsprechende Reduktion der Endsumme einfordern.

Am Ende: Nie Barzahlen

Egal ob Schlüsseldienst oder andere Handwerker: Zahlen Sie eine Rechnung nie in bar. Das Gesetz gestattet immer auch eine andere Zahlungsweise. Eine reine Barzahlung können Sie ablehnen. Schon allein aus steuerlichen Gründen. Wurde eine Handwerkerrechnung bar bezahlt, kann diese nicht mehr steuerlich abgezogen werden!

Bildquellenangabe: Dietmar Meinert / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Previous Story

Haustierschutz – Nicht nur für Handwerker

Next Story

VERSCHÄRFUNG DER ENERGIEAUSWEISPFLICHT

Latest from Blog

Wie wird man Dachdecker

Handwerker sind derzeit in der ganzen Republik gefragt. Dabei denken wir vor allem an Elektriker, Installateure

Reinigung von Arbeitskleidung

Handwerker tragen generell Arbeitskleidung. Viele Heimwerker verzichten hingegen auf spezielle Kleidung und tüfteln an ihren DIY

Sauna im Haus

Die letzten beiden Winter waren kalt, schneereich und frostig. Glücklich konnte sich derjenige schätzen, der diese

Gewächshaus im Trend

Von der Überwinterung frostempfindlicher oder zarter Pflanzen über den Anbau von Gurken oder Chilis bis hin

Wand verputzen

Verputzen ist eine Arbeit, die viele Menschen normalerweise den Experten überlassen. Aber mit einer guten Vorbereitung