Fertighaus vs. Massivhaus: Die Vor- und Nachteile

Fast jeder Bauherr steht beim Neubau vor der Frage, ob ein Fertighaus oder Massivhaus für ihn besser geeignet ist. Welche Bauweise attraktiver für ihn ist, kann allerdings nicht auf Anhieb beantwortet werden, denn beide bieten ihre ganz eigenen

Vor- und Nachteile. Die individuell beste Bauart hängt maßgeblich von der persönlichen Situation ab.

Welche Eigenschaften hat ein Massivhaus?

Ein Massivhaus ist die klassische Bauweise in Deutschland, in der traditionell Stein auf Stein gemauert wird. Dabei bestehen die tragenden Wände sowie die Gebäudehülle aus massiven und natürlichen Baumaterialien wie Ziegelstein, Porenbeton oder Kalksandstein. Deutliche Unterschiede im Vergleich zum Fertighaus gibt es bezüglich der Baumaterialien, in der Wärmedämmung, dem Schall- und Brandschutz sowie der Haltbarkeit des Materials.

Vorteile eines Massivhaus

  • Der wohl größte Vorteil der Massivbauweise ist die Möglichkeit einer sehr individuellen Planung. So können fast alle Wünsche umgesetzt werden. Interessenten können sich z.B. verschiedene Massivhaus-Modelle auf viebrockhaus.de ansehen.
  • Massivhäuser bestehen überwiegend aus natürlichen Produkten – daher ist ein gesundes Raumklima vorprogrammiert.
  • Massivhäuser sind sehr wertbeständig, da sie in der Regel über hundert Jahre alt werden.
  • Die verwendeten Baumaterialien bieten ideale Trittschalldämm-Eigenschaften.
  • Da sämtliche Wände aus massiven Steinen bestehen, ist eine hervorragende Wärmespeicherung gegeben.
  • Massivhäuser bestehen überwiegend aus nicht brennbaren Materialien.

Nachteile von Massivhäusern

  • Der Bau dauert recht lange.
  • Bei ungenügender Trocknungszeit des Neubaus neigt er zur Schimmelbildung.
  • Massivhäuser sind teuer als Fertighäuser.

Welche Eigenschaften hat ein Fertighaus?

Fertighäuser bestehen aus vorgefertigten Grundkonstruktionen, in der Regel aus einer industriell gefertigte Holzkonstruktion, die beidseitig mit Platten verkleidet ist. Der Aufbau erfolgt aufgrund der Vorfertigung unproblematisch, da bereits etliche andere Häuser in ähnlicher Weise fabriziert wurden. Im Grundriss und in der Architektur ist der Bauherr an bestimmte Modelle gebunden. Selbst kleine Änderungen, zum Beispiel der Fliesen, schlagen sich im Preis nieder.

Vorteil eines Fertighaus

  • Fertighäuser lassen sich in nur wenigen Tagen errichten.
  • Da alle Bauteile bereits in großen Stückzahlen gefertigt wurden, kommt es während des Bauvorhabens nur selten zu Problemen und Beanstandungen.
  • Fertighäuser sind aufgrund ihrer hohen Fertigungszahlen deutlich günstiger als ein Massivhaus.
  • In der gesamten Bauphase gibt es nur einen einzigen Ansprechpartner.
  • In der Regel kann das Haus zuvor als Musterhaus besichtigt werden.

Nachteile eines Fertighauses

  • Die Gestaltungsmöglichkeiten sind eingeschränkt und – sofern möglich – mit hohen zusätzlichen Kosten verbunden.
  • Die Trittschall-Eigenschaften sind schlechter.
  • Häufig kommt es zu Problemen der Luftdichtheit der Anschlüsse.
  • Der Luftaustausch und die Brandbeständigkeit sind geringer.
  • Der Wiederverkauf gestaltet sich manchmal problematisch.
  • Aufgrund der geringeren Lebensdauer kann es zu Problemen bei der Beleihung durch einen Hypothekenkredit kommen.
  • Durch schlechtere Brandschutzeigenschaften sind die Versicherungspolicen teurer.

Bild: © istock.com/Christian Mueller