Balkon mauern

Geht es darum, einen Balkon mauern zu wollen, können versierte Heimwerker das in Eigenregie durchführen. Grundsätzlich benötigt jeder Balkon eine Brüstung oder ein Gelände. Viele Lösungen sind zwar billig, sind aber optisch nicht wirklich schön. Darum denken Heimwerker immer öfters nach, den Balkon mauern und zu verschönern. Jedoch müssen hierbei viele Besonderheiten beachtet werden. Hierbei wird vor allem die Lage beachtet. Der Balkon ist außen an der Fassade angebracht. Das bedeutet beim Balkon mauern, das die neue Brüstung vor allem den Wind- und Witterungsverhältnissen auf Jahrzehnte standhalten soll. Vor dem Balkon mauern, müssen Heimwerker zwischen unterschiedlichen Arten von Balkonen unterscheiden.

Balkon mauern – Die Balkonart

Grob sollten Heimwerker zwischen folgenden Arten unterscheiden: Loggia, Dachloggia, Balkon mit Kragplatte, vorgesetzte Balkon (Vorsatz- oder Anbaubalkon). Bei der Loggia handelt es sich zum Beispiel um einen Balkon, der innerhalb eines Gebäudegrundrisses angelegt wurden ist. Häufig ist hierbei auch eine Überdachung vorhanden. Die Balkonplatte ist zudem gleichzeitig die Zwischendecke des Geschosses.

Der auskragende Balkon besteht hingegen aus einer festen Betonplatte, die direkt an der Fassade auskragt. Meistens befindet sich darauf ein Gefälleabstrich, damit die Kragplatte leicht entwässert werden kann.

Auch die Dachloggia befindet sich innerhalb eines Gebäudegrundrisses. Vom Prinzip her lässt sich dieser Balkon aber mit einer Dachgaube vergleichen, nur das keine Gauben Konstruktion vorliegt.

Balkon mauern beim auskragenden Balkon

Ein vorgesetzter oder angebauter Balkon besteht häufig aus Leichtmetall oder bei älteren aus Holz. Diese vermögen es in der Regel nicht, eine Brüstung zu tragen. Somit bleibt das Balkon mauern in der Regel nur beim auskragenden der Fall. Hierbei können Heimwerker die Seiten und die Front des Balkons einfach mauern. Dabei muss das umlaufende Mauerwerk allerdings so angebracht werden, das eine Entwässerung möglich ist. Bei Altbauten aus den 1970er Jahren sind oft noch Brüstungen vorhanden, die direkt mit der Bodenplatte verbunden sind. Nur kleine Abflussrohre wurden eingearbeitet.

Gemauerte Brüstung oft problematisch

Problematisch sind gemauerte Brüstungen aus den 1970er Jahren, die wie oben erklärt aufgebaut sind. Die Entwässerung lässt sich bereits nach wenigen Jahren als mangelhaft bezeichnen. Sinnvoll es, wenn Heimwerker beim Balkon mauern auf diese Brüstungen setzen, immer nach einer Steinreihe einen halben Stein offenzulassen.

Bildquellenangabe: Angela Mühler / pixelio.de