Balkon pflastern

Heimwerker können den Balkon pflastern in Eigenregie durchführen. Wer sich das jedoch nicht zutraut oder zeitlich nur wenige Möglichkeiten hat, sollte einen Handwerker damit beauftragen. Zunächst stellt sich natürlich die Frage, welche Art von Belag verwendet werden soll. In vielen Fällen verwenden Heimwerker beim Balkon pflastern einen Stein Belag, bevorzugt Fliesen. Alternativ können für den Balkon pflastern aber auch Beton- oder Pflastersteine verwendet werden.

Balkon pflastern und der Belag

Wer sich als Heimwerker für einen Stein Belag entscheidet, wird häufig zu keramischen oder Natursteinfliesen greifen. Einige entscheiden sich aber immer öfters auch für Pflaster- und Betonplatten. Heimwerker sollten hierbei allerdings beachten, dass das Balkon pflastern sich jedoch deutlich von der Arbeitsweise bei Fliesen unterscheidet.

Aufbau der Kragplatte

Ist eine Entwässerung beim Balkon pflastern nicht erwünscht, verwenden Heimwerker in der Regel Beton- und Pflastersteine. Der eigentliche Balkonaufbau besteht aus: Betonplatte –Krag-, Trennlage, Estrich, Abdichtung und Bodenbelag.

Auf Gefälle achten

Im Estrich sollten Heimwerker immer auf ein Gefälle achten. Dieses sollte bei 1,5 – 2 Prozent liegen. Nur so kann eine Entwässerung beim Balkon pflastern gewährleistet werden. Als Schutz wird eine Drain Schicht eingelegt. Dabei handelt es sich häufig um eine Polyethylen-Drainage, die auf den Estrich gelegt wird.

Die Entwässerung bei Fliesen

Setzen Heimwerker beim Balkon pflastern auf Fliesen, erfolgt die Entwässerung auf der Oberfläche. Um das Gefälle jedoch beim Balkon pflastern auszugleichen, muss diese Oberfläche wasserdurchlässig sein. Fliesen werden aber fast immer verfugt und sind dadurch wasserundurchlässig. Ist der Boden ausnivelliert, steht das Wasser nun auf den Fliesen. Das mag im Sommer noch zu vertreten sein, im Winter jedoch könnte das katastrophale Folgen mit sich bringen.

Wer als Heimwerker beim Balkon pflastert Betonsteine verwendet, sollte diese lose verlegen. So kann das Wasser durch die Rillen einfach ablaufen und gelangt dann auf die Drainageschicht. Die Steine werden hierbei aber ohne Kies und Splitt verwendet und stattdessen auf Lager gestellt. Hierfür werden die folgenden Lager gerne verwendet: Stelzenlager oder Mörtellager.

Bildquellenangabe: Peter Plewka / pixelio.de