Wie sinnvoll sind Infrarotheizungen?

Die Winter in Deutschland sind mittlerweile recht milde geworden. Heizen müssen wir aber dennoch. Viel mehr spüren wir sogar einen schleichenden Effekt. Durch die ansteigende Schwüle im Sommer, nehmen wir den milden Winter viel kälter als bisher wahr. Das führt dazu, dass immer mehr geheizt wird. Sowohl in Privatwohnungen, als auch im Büro. Infrarotheizungen sind dabei immer öfters die direkte Wahl. Doch wie sinnvoll sind diese?

In Deutschland gibt es viele Altbauwohnungen. Meistens sind diese zwar saniert, aber jedoch nur billig saniert. Die Hellhörigkeit ist geblieben und auch das Heizproblem. So richtig warm werden viele Altbauwohnungen nicht. Infrarotheizungen können dann helfen. Heute kommen diese Alternativen als Designobjekte daher, die stehend, hängend oder liegend installiert werden können. Fest oder mobil. Als dekoratives Bild, als Marmorelement oder wie auch immer. Infrarotheizungen gibt es mittlerweile in allen Designs und Größen. Die Anwendung ist kinderleicht.

Infrarotheizungen in Gewerbeobjekten

Gerade in Gewerbeobjekten, wo gearbeitet wird, muss eine bestimmte Temperatur durchgehend vorhanden sein. Die normalen Heizungen schaffen das nicht immer. Besonders bei Hallen oder Büros in Altbauten gibt es oft Defizite. Eine Infrarotheizung wie zum Beispiel bei www.kuebler-hallenheizungen.de kann dann eine recht sinnvolle Alternative sein.

Für eine Halle kann also ein Dunkelstrahler eingesetzt werden. Diese lassen sich zugleich für unterschiedliche Temperaturzonen einstellen. Eine Nutzung ist denkbar als Gesamtheizung, aber ebenso als Einzelplatzheizung oder eben nur für einen Teil der Halle. Dabei sind die Dunkelstrahler einfach und ohne großen Aufwand zu erweitern. Sparsam sind sie zugleich auch noch.

In einem Büro können edle Marmorplatten (in denen sich Infrarotheizungen befinden) einfach angebracht werden. Auch hier kann die gesamte Fläche oder nur ein Teil damit beheizt werden. Altbauten sind meistens schlecht saniert, da sich eine aufwendige Sanierung kaum noch lohnt. Das bedeutet, dass bei der Beheizung immer irgendwo Lücken entstehen, wodurch die gesamte Wohnung oder das Büro kalt werden. Die Infrarotheizungen können dann diese Lücken ergänzen und so für eine angenehme Atmosphäre in den Räumlichkeiten sorgen.

Betriebskosten Infrarotheizungen

Eine andere Frage, die sich viele Stellen sind die laufenden Betriebskosten. Eine Infrarotheizung funktioniert mit Strom. Es gilt als Wahrscheinlich, dass die Stromkosten in den nächsten 5 – 10 Jahren explodieren werden, da die deutsche Regierung ihren Klimaschutz maßlos übertreibt. Das sollte also bei der Berechnung nicht vergessen werden.

Dennoch sei gesagt, dass Infrarotheizungen bei richtiger Nutzung, momentan kaum ins Gewicht fallen. Die Stromkosten können sich leicht erhöhen. Dafür muss aber auch bedacht werden, dass mit den regulären Heizungen nun effizienter geheizt werden kann. Während auf der einen Seite mehr Stromkosten anfallen, fallen auf der anderen Seite die Heizkosten.

Vor der Anschaffung

Vor der Anschaffung sollte also genau überlegt werden, welche Lücken mit den Infrarotheizungen belegt werden sollen. In Industriehallen wo noch keine Heizanlage vorhanden ist, kann eine Infrarotheizung sogar recht effizient bei den Kosten sein.

Es erspart die Installation einer Heizanlage und steuerlich lassen sich die Heizungen natürlich absetzen. Eine Amortisation kann somit sogar in wenigen Jahren in Hallen erfolgen.

Bild: Rainer Sturm – Pixelio.de