Wandgestaltung: Gold ist Trumpf

Für die Wandgestaltung gibt es viele Ansätze. Farben und Muster stehen heute nach Lust und Laune zur Verfügung. Oft sogar bereits als fertige Mischung. Jeder kann mit nur wenig Aufwand zum Heimwerker werden. Seit einiger Zeit ist bei der Wandgestaltung eine edle Wand besonders gefragt. Vor allem der Ton Gold verlockt viele. Dabei geht es keinesfalls nur um einen Farbton, der Gold am nächsten kommt. Wird es richtig gemacht, schimmern die Wände wie Gold. Diese Form der Wandgestaltung ist gar nicht einmal so schwierig. Handwerkerrat hat Ihnen dazu einige Punkte zusammengestellt. Einige Hersteller haben dazu kreative Produkte im Sortiment, womit ein hochwertig, seidig-schimmernder Gold Ton erzeugt werden kann. Diese Wandgestaltung sorgt garantiert für einen warmen und wirkungsvollen Blickfang.

Wandgestaltung Gold – Umfeld

Bei der Wandgestaltung in Gold, sollte aber auch das Umfeld angepasst werden. Dabei können vor allem Textilien verwendet werden, die einen goldenen Farbton bereits beinhalten. Mit der richtigen Basisfarbe und dem Finish entsteht ein ganz besonderes Zusammenspiel.

Der Untergrund muss bei dieser Wandgestaltung fettfrei und sauber sein. Die Hersteller bieten einen sogenannten Farbton mit Goldrausch als Basis an. Zum Auftragen unbedingt eine gute Rolle nutzen. Bitte keine Billigangebote für 2 Euro. Die Goldfarbe ist nun in regelmäßigen Bahnen, die zwischen 50 – 100 cm breit sein sollten aufzutragen.

Wandgestaltung – Basis gestalten

Damit die neue Wandfarbe aber auch richtig zur Geltung kommt, wird nun eine Effekt-Kelle verwendet. Hierbei sollte mit sanften Bewegungen gearbeitet werden. Nach dem Bearbeiten mit der Effekt-Kelle beträgt die Trocknungszeit zwischen 10 – 14 Stunden.

Nun kommt das Gold Finish, das direkt auf der Basis aufgetragen wird. Auch hierfür werden wieder Bahnen zwischen 50 – 100 cm breite gezogen. Abschließend kommt die Effekt Keller erneut zum Einsatz. Fertig ist das ganz besondere und edle Werk.

Diese Wandgestaltung lässt sich praktisch mit allen Arten von Möbel kombinieren. Sowohl im Wohnzimmer, im Arbeitsraum oder auch im Schlafzimmer. Im Schlafzimmer muss nicht unbedingt gleich die ganze Wand mit Gold gestrichen werden. Es kann auch ein kleiner Hintergrund für diese Wandgestaltung entstehen, der das Bett einrahmt.

Bild: Rike  / pixelio.de