Japanischen Garten anlegen

7 mins read
gARTEN Japan

Seit der Antike haben die Japaner die Tradition, Gärten anzulegen, die die natürliche Landschaft einfangen. Sie kombinieren die Grundelemente Pflanzen, Wasser und Felsen mit einfachen, klaren Linien, um einen spirituellen Zufluchtsort zu schaffen, der in Zeiten von Krieg und Unruhen der einzige Ort war, an dem sie Frieden fanden.

Der japanische Garten in seinen vielen Formen ist ein Raum der Kontemplation, in dem es immer einen Zweck und eine Bedeutung gibt.

Beim Anlegen eines Gartens im japanischen Stil sollte das Ziel daher sein, eine geheimnisvolle, ruhige und beschauliche Stimmung zu schaffen und etwas von der Essenz der Natur einzufangen, in der du deine innere Harmonie wiederfinden kannst.

So wird ein Japanischer Garten angelegt

Im Folgenden erklären wir dir, wie du deinen eigenen Garten zu Hause anlegen kannst. Aber keine Sorge, wenn du nicht viel Platz im Freien hast: Japanische Gärten können beliebig groß sein, solange du die wichtigsten Konzepte im Kopf behältst. Einen japanischen Garten gestalten ist gar nicht einmal so schwer, Lust und Zeit muss man dafür aber mitbringen.

Um einem eher visuellen Garten mehr Authentizität zu verleihen, könntest du dir vorstellen, dass er in seiner Gesamtheit vom Haus oder einem Teehaus aus Holz, das etwas über dem Boden liegt, betrachtet wird. Die Idee wäre, direkt auf den Garten zu schauen und den Anblick, die Düfte und die Geräusche in sich aufzunehmen.

Wenn du nach einem Garten suchst, den du erleben kannst, während du dich durch ihn bewegst, solltest du gewundene Steinwege in Betracht ziehen. Diese Wege stehen für die Reise durch das Leben und die Vorfreude auf das, was kommen wird.

In einem kleinen Garten könntest du die Wege so verlegen, dass sie in einem Strauchbeet verschwinden, um die Illusion zu erzeugen, dass sie dich in eine Waldlichtung führen.

Der  praktische Rat wäre, Stift und Papier zu vergessen, sondern die Pläne physisch mit Objekten aus zu legen und spiele dann so lange, bis du das Gefühl hast, dass es das richtige Layout ist.

Japanische Gartenpflanzen

Bambus und Koniferen in beruhigenden Grüntönen werden gepflanzt, um das ganze Jahr über interessant zu sein, und die Bäume werden so beschnitten, dass ihre architektonische Form zum Vorschein kommt. Ein typisches Merkmal sind bogenförmige Äste, die sich über Moospolster und Bodendecker erstrecken, die sich in einem stillen Wasserbecken spiegeln. Für die Japaner ist der Bonsai auch eine Verschmelzung des starken alten Glaubens mit östlichen Philosophien über die Harmonie zwischen Mensch, Seele und Natur.

Baum, Zimmerpflanze, Bonsai, Pflanze, Blumentopf, Sageretia theezans, Holzpflanze, Botanik, Stamm, Zweig,  Diese Miniaturbäume werden in Keramikgefäßen gezüchtet und dann so beschnitten und trainiert, dass sie alte, reife und hohe Bäume in der Natur imitieren. Azaleen, Kamelien und Ahorne werden zurückhaltend eingesetzt, um den Wechsel der Jahreszeiten zu markieren.

Kamelien und Azaleen gedeihen auf saurem Boden und blühen im Winter. Sie haben ein wunderbares, tiefgrünes, wachsartiges Laub, das das ganze Jahr über als großzügiger Hintergrundstrauch dient. Wenn der Platz begrenzt ist, kannst du einen einzelnen Kirschbaum verwenden, um den Frühling anzukündigen, eine Azaleenblüte für den Frühsommer und das feurige Laub eines Ahorns, um den Herbst einzuläuten.

Die Legende besagt, dass die Brücke dich vor bösen Geistern schützt, da diese sich nur in einer geraden Linie fortbewegen können, so dass die Brücke sie einfängt und du dich in Sicherheit bringen kannst.

Japanische Gartenornamente

Kein Baum oder Stein, kein Gegenstand oder Platz ist im japanischen Garten sinnlos. Alles ist bewusst und zweckmäßig inszeniert. Steinlaternen, die wie Pagoden geformt sind, und Regenketten gehören zu den Grundnahrungsmitteln japanischer Gärten, aber man sollte sie sparsam im Garten einsetzen.

Ornamente wie das Steinwaschbecken und die Steinlaterne werden oft verwendet und es gibt eine riesige Auswahl. Auch Buddha-Figuren gehören dazu. Es heißt diese Figuren sollen besonders viel Glück bringen. Die Bedeutung von Buddha-Figuren ist einfach erklärt: Sie bringen Glück und sollen den Körper erleuchten und zugleich befreien, um einen höheren Bewusstseinszustand erreichen zu können.

Um einem ruhigen Raum eine angenehme musikalische Note zu verleihen, füge einen Hirschfänger hinzu – ein Bambusrohr auf einem Drehpunkt, das klappert, wenn es mit Wasser gefüllt nach unten fällt – der Ton hängt von der Größe des Rohrs ab.

Japanischen Garten pflegen

Die Gartenpflege wird von buddhistischen Mönchen als Teil der täglichen Praxis betrachtet, insbesondere von Zen-Mönchen, für die das Harken des Kieses wichtig ist. Die Sorgfalt, mit der man den Garten pflegt, ist eine Geistesschulung und eine Übung in Demut.

Regelmäßiges Beschneiden und Aufräumen ist ein Muss, und du könntest in Erwägung ziehen, den buddhistischen Zen-Ansatz zu übernehmen. Hier sind Farne und immergrüne Pflanzen in verschiedenen Grüntönen der Schlüssel, zusammen mit silbergrauem Sand, der so geharkt wird, dass er wie Wellen in einem Wasserbecken aussieht. Einen ähnlichen Effekt kannst du auch mit Kies erzielen. Stehende Steine stellen Inseln und Berge dar und der Gesamteffekt ist ein monochromer Garten, der zur Meditation anregt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Previous Story

Wie sinnvoll ist Windkraft

Latest from Blog

Tonstudio bauen

Für Musiker, genauso wie für Hobbymusikanten, ist das eigene Tonstudio ein kleiner Traum. Oft bleibt er

Alexa als Haussicherung

Sie haben wahrscheinlich eine Vorstellung davon, was digitale Assistenten alles können. Alexa, Google Assistant und andere

Smart Home für das Haus

Wir von Handwerkerrat sind manchmal auch HeimautomatisierungsFans. In den letzten Jahren hat sich unser intelligentes Heimsystem