IBAN Umstellung

Der 01. Februar 2014 naht bedrohlich. Ab dann muss die IBAN Nummer (International Bank Account Number) bei Überweisungen genutzt werden. Bis dahin ist die Verwendung innerhalb von Deutschland seit einigen Jahren freiwillig. Für Überweisungen über die Grenzen hinweg wurde indes die IBAN Nummer schon immer benötigt.  Das SEPA-System (Single Euro Payment) wird ab 2014 einheitlich zur Pflicht im nationalen als auch internationalen Geldverkehr. Damit fallen die alten Kontonummern und Bankleitzahlen weg. Viele Medien malten bislang wahre Horrorszenarien und kritisierten die Einführung. Dabei ändert sich kaum etwas. Die Nummern bleiben praktisch die alten. Denn die IBAN setzt sich konkret aus der Bankleitzahl und der Kontonummer (+ Prüfziffer) zusammen. Eine leichte Merkbarkeit ist also nach wie vor gegebenen.

Was bedeutet IBAN

Mit der IBAN Nummer erhalten Sie eine weltweit gültige und einzigartige Kontonummer. Diese wird für alle Kontenarten erteilt. Vom Girokonto bis hin zum Tagesgeld. Seit einiger Zeit befinden sich die IBAN Nummern bereits zusätzlich zu den normalen Kontonummern auf dem Kontoauszug. Auch im Online-Banking sind die IBAN Nummern einzusehen. Der Zahlungsverkehr wird vereinfacht. Ein Großteil der Kosten fällt weg. Überweisungen, die per IBAN durchgeführt werden, sind in der Regel noch am gleichen Werktag auf dem Bankkonto gebucht (sowohl in Deutschland als auch in Europa). Ein Großteil der EU Staaten arbeitet schon seit langer Zeit nur mit dem reinen IBAN Code.

Und der BIC

Der BIC wird ebenfalls bald entfallen. Er dient nur noch für den Verkehr in Deutschland bis 2014 als Pflicht. Für europäische Überweisungen nur noch bis 2016. Nach diesem Datum benötigen Sie nur noch die IBAN Nummer.

Der BIC besteht aus 8 bis zu 11 Zahlen (alphanumerisch):

XXXX XX XX XXX
[4-stelliger Bankcode][2-stelliger Ländercode][2-stelliger Code Ort][3-stellige Filialkennzeichnung]

Wie setzt sich der IBAN zusammen

Die IBAN Nummer für Ihr Konto wird direkt von dem zuständigen Bankinstitut vergeben. Die Umstellung für Firmen und Betriebe sollte jedoch leicht fallen. Nur wer noch alte Softwareprogramme verwendet, wird größere Probleme erleben. In der Regel verfügen aber alle guten Faktura- und Buchhaltungsprogramme seit 2008 über die IBAN Funktion. Spätestens mit dem Update sollten diese zugänglich werden. Einige Programme sind dabei in der Lage, die alten Kontonummern automatisch umzurechnen. Alternativ bieten viele Banken entsprechende Softwarelösungen. Wer nur einen geringen Bestand zur IBAN Umrechnung hat, kann auch die Online-Rechner der Banken nutzen (siehe letzter Absatz).

Die IBAN Nummer setzt sich fortlaufend aus der Bankleitzahl und der Kontonummer zusammen.

Beispiel
Bankleitzahl: 37050044
Kontonummer: 0532073222

Neu kommt hinzu: DEXX (XX= 2-stellige Prüfnummer)

[Landeskennzeichen, 2Buchstaben][Prüfnr., 2-stellig][Bankleitzahl][Kontonummer]

IBAN: DEXX370500440532073222

IBAN Berechnung

Wenn Sie im Internet die IBAN Nummern umrechnen lassen, sollten Sie stets vorsichtig sein. So fanden wir bei einem Selbstversuch Excel-Formeln, die stets eine falsche Prüfnummer auswarfen. Aber auch direkte IBAN-Rechner waren nicht immer zuverlässig. Wer ein sicheres Ergebnis wünscht, sollte entweder direkt bei der Bank nachfragen oder die folgenden Bankseiten nutzen:

  1. Sparkasse: Schnelle und einfache Umrechnung. Nur Angabe von Kontonummer und Bankleitzahl notwendig.
  2. Bausparkasse: Gleich wie unter Punkt 1, aber zusätzlich wird der BIC angegeben.

Bei größeren Beständen in Betrieben bieten die Banken oft individuelle Lösungen. Aber auch die Fakturaprogramme beinhalten eine einfache Umrechnung. Zudem bieten sich externe Dienstleister dafür an. Hier sollte aber unbedingt der Datenschutz beachtet werden.

 

Bild: Thorben Wengert/pixelio.de