Checkliste Hausanschluss

In den letzten Artikeln hatten wir uns intensiv mit dem Hausanschluss befasst. Heute möchten wir dazu noch einmal eine kurze Checkliste zusammenstellen, in denen die wichtigsten Punkte enthalten sind.

Die Planung und Durchführung für den Hausanschluss sind immer mit einem Architekten oder einem Fachinstallateur abzuklären. Hierzu werden die Anzahl der Wohneinheiten und die Anschlusswerte benötigt. Handelt es sich um eine gewerbliche Nutzung, muss für den Hausanschluss der voraussichtliche Bedarf für Trinkwasser, Gas und Strom ermittelt werden. Für die Kennzeichnung und Festlegung ist die DIN 18012 maßgebend.

Gebäude ohne Keller
Wird der Hausanschluss in einem Gebäude ohne Keller verlegt, muss der Anschlussschacht eingeplant werden. Leerrohre sind unter Umständen zuvor zu verlegen.

Hausanschluss beantragen

Um einen Hausanschluss beantragen zu können, wird eine Kopie des amtlichen Lageplans benötigt. Ebenso ein Grundriss. Der Antrag sollte zeitlich ungefähr 3 – 4 Wochen vor dem gewünschten Ausführungstermin beantragt werden. Telekommunikations- und Kabel-TV-Anschlüsse werden zusammen mit dem Hausanschluss verlegt. Dieses sollten Sie bei der terminlichen Planung beachten.

Unter Umständen ist eine Einverständniserklärung der Nachbargrundstücke erforderlich, wenn der Verlauf der Versorgungsleitungen über fremde Grundstücke notwendig sein sollte. Dort, wo der Hausanschluss an der Wand installiert wird, muss die Außenwand bereits über Putz, Anstrich bzw. Fugenglattstrich verfügen. Die direkte Grabentrasse zwischen Hauseinführung und Grundstücksgrenze muss für die weiteren Arbeiten freigeräumt sein.

Ist der Hausanschluss erstellt, wird der Fachinstallateur die Stadtwerke über die Fertigstellung informieren. Die benötigten Messeinrichtungen werden nun direkt von den Stadtwerken installiert. Ganz wichtig: Die Hausanschluss Trasse darf auch später nicht überbaut werden.

Provisorischer Hausanschluss

Wird ein provisorischer Hausanschluss für die Baustromversorgung benötigt, kann dieser ebenfalls direkt über die Stadtwerke beantragt werden. Wird Bauwasser benötigt, kann hierfür ein Standrohr gemietet werden.

Bildquellenangabe: Rainer Sturm / pixelio.de