Umziehen in Großstädten

5 mins read

Bueroarbeit, Angestellte mit AktenWer in die deutschen Großstädte wie zum Beispiel Berlin oder Köln blickt, erkennt, das immer häufiger der Wunsch zum Umziehen in den einzelnen Haushalten zu finden ist. Dabei wird der Umzug in einer Großstadt wie in Köln nicht nur zu einer teuren Angelegenheit, sondern auch zu einer Nervensache. Kaum noch gute Wohnungen sind aktuell auf dem Mietermarkt zu finden. Hinzu kommt, dass die Vermieter heute umfangreiche Auskünfte und manchmal sogar Lebensläufe wünschen, für viele Mieter ist das nicht möglich, wodurch zahlreiche Schichten mittlerweile rausfallen. Auch die Mieterbremse führt mittlerweile dazu, dass immer mehr Mieter ausgesiebt werden, da sie nicht mehr tragbar sind. In der Regel ist die neue Wohnung meistens deutlich teurer, als die vorherige. Dabei ist der Unterschied in der Quadratmeteranzahl oft gering oder nicht vorhanden.

Zeit ist ein wichtiger Faktor beim Umzug

Wer in Köln oder Berlin umziehen möchte, braucht aber auch eine gute Spedition. Mittlerweile ist es gar nicht mehr so einfach, einen schnellen Termin zu bekommen. Was vor 10 Jahren kein Problem war, selbst große Umzüge konnten bereits nächste Woche stattfinden, zieht sich heute oft in eine lange Planungsphase. Das flexible Umzugsunternehmen Frasch Köln versucht hierbei sehr individuell auf den Kunden einzugehen und alle seine Wünsche einzubeziehen. Angeboten wird dort auch eine direkte Wohnungsauflösung, die gerade für Auswanderer ein großer Vorteil ist.

Auffällig ist auch, dass es immer mehr Menschen gedanklich nicht mehr in die Stadt verschlägt, sondern sie lieber eine ländliche Umgebung bevorzugen. Schlechte Infrastrukturen machten diese unbeliebt. Das ändert sich aber. Nachdem viele Lebensmittel-Versandhändler schnell und frisch bundesweit Lebensmittel mit DHL und Co. ausliefern und über eine Satelliten-Verbindung, kostengünstiges und stabiles Internet auf dem Land möglich ist, wird der Gedanke immer öfters zur Realität.

Größere Wohnung nur noch für Berechtigte

Erst vor einiger Zeit haben einige Wohnungsgesellschaft und einige Politiker negative Blicke auf sich gezogen, als sie vorschlugen, das ältere Menschen aus größeren Wohnungen, doch einfach in kleinere umziehen könnten, um so den jüngeren (vor allem mit Kindern) Platz zu machen. Ein fatales Signal. Wer möchte im Alter nicht seine Zeit genießen, eine große Wohnung gehört dazu. Auch bei vielen jungen Menschen ist der Wunsch nach einer solchen präsent. Gebaut wird aber nur noch wenig. Das hängt vor allem damit zusammen, dass der Gesetzgeber in den letzten Jahren einen immer höheren Mieterschutz erlassen hat. Für Vermieter eine schwierige Situation. Kann ein Mieter seine Miete nicht mehr bezahlen, muss der Vermieter zunächst viel Geld in die Hand nehmen, um mit gutem Glück, seinen Mieter nach einigen Monaten aus der Wohnung zu bekommen. Das Geld bekommt er dabei vermutlich nie wieder zurück. Umso verständlicher ist es, das sich viele kleinere Investoren aus dem Immobilienmarkt in Deutschland zurückziehen und lieber in anderen Ländern investieren.

Immer größere Probleme

Das Verkehrschaos in den deutschen Großstädten nimmt zu. Die bisher verfehlte Politik führt dazu, das Autos immer öfters in der Stadt verteufelt werden. Verbotszonen, Tempolimit und mehr findet sich heute beinahe in jeder Großstadt. Ein wirkliches Konzept, das alle Verkehrsteilnehmer einbindet, fehl aber bis heute. Das liegt vor allem an der Interessenlage. So ist es das erklärte Ziel vieler Umweltverbände, das Auto aus der Stadt zu verschreiben. Um Sinn oder Unsinn geht es dabei nicht. Diese Machtspielchen, die nichts mehr mit dem eigentlichen Umweltgedanken zu tun haben, erschweren aber auch den Umzug. Immer schwieriger wird es, einen Platz für den Umzugswagen zu finden. Darf der Wagen überhaupt im Sommer noch in die Zone oder gibt es wieder neue Auflagen. Häufig werden viele Straßen auch verengt, damit der Verkehr eingeschränkt wird. Wer dann einen Umzug meistern muss, erlebt immer wieder sein blaues Wunder. Besonders problematisch ist das für alle, die selbst -ohne eine Spedition- umziehen wollen. Sie müssen bereits frühzeitig dafür sorgen, das ausreichend Parkplätze frei sind, damit der Möbelwagen am Ende auch wirklich Platz findet. Die Planung für einen Umzug sollte daher immer frühzeitig erfolgen. Ansonsten endet er in einem Chaos.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Previous Story

Gerüstplanung – Hilfe für Handwerker

Next Story

Der richtige Sommer kommt erst noch

Latest from Blog

Tonstudio bauen

Für Musiker, genauso wie für Hobbymusikanten, ist das eigene Tonstudio ein kleiner Traum. Oft bleibt er

Alexa als Haussicherung

Sie haben wahrscheinlich eine Vorstellung davon, was digitale Assistenten alles können. Alexa, Google Assistant und andere

Smart Home für das Haus

Wir von Handwerkerrat sind manchmal auch HeimautomatisierungsFans. In den letzten Jahren hat sich unser intelligentes Heimsystem

Vinyl Bodenbeläge

Wie Sie mit Vinyl Ihr Zuhause auffrischen können Wenn Sie sich nach neuen Projekten für Ihr