Tresor einbauen

Wer Wertsachen im Haus hat, muss auch über einen Tresor verfügen. Dieser dient nicht nur dem Schutz der wertvollen Sachen wie Schmuck, Münzen oder zum Beispiel Bargeld, sondern wird auch von vielen Versicherungen als Grundlage vorausgesetzt. Wertvoller Schmuck ab einer bestimmten Höhe wird nur dann versichert, wenn dieser im Tresor liegt.
Natürlich reicht es nicht einfach aus, einen solchen zu kaufen. Dieser muss bestimmte Anforderungen erfüllen können und gerade bei Wertsachen auch sicher aufgestellt sein. Kleine Tresore sind zudem so zu befestigen, dass eine einfache Mitnahme nicht möglich ist. Eine entsprechende Wandverankerung ist also unumgänglich, um den Inhalt zu schützen und um die Versicherungsbedingungen auch tatsächlich erfüllen zu können.

So bauen Sie den Tresor ein

Die Experten von Wilken Tresor GmbH haben unseren Heimwerkern dafür einige wertvolle Tipps zusammengestellt. Vor dem Einbau, kommt die Anschaffung. Denken Sie dabei genau nach, was im Tresor gelagert werden soll. Davon hängt letztlich auch die Sicherheitsstufe ab.

Tipp: Besprechen Sie diesen Punkt ausführlich mit Ihrer Versicherung, damit am Ende keine Probleme entstehen.

Wer sich so einen Schutzbehälter anschaffen möchte, wird auf zwei Arten stoßen. Zu einem sind da die großen Stelltresore. Diese eignen sich aber meistens kaum für Privat. Der Umfang ist zu groß und das Gewicht enorm. In der Regel kommen in Privatwohnungen meistens Tresore zum Einmauern zum Einsatz. Diese gelten als besonders unauffällig.

Beim Einbau muss dieser bündig und mit festem Verbund zum Mauerwerk hergestellt werden. Ein nachträglicher Einbau ist grundsätzlich immer möglich, erfordert jedoch meistens einen hohen Aufwand. Der Einbau sollte immer durch Fachpersonal erfolgen, so dass am Ende auch ein Nachweis an die Versicherung übersandt werden kann. Der Tresor kann hinter einem Bild versteckt werden oder noch besser hinter einem Regal, das unten mit dezenten Rollen zum Schieben versehen ist.

Ein Stahltresor muss auf allen Seiten mit dem Mauerwerk verbunden werden. Wichtig ist also zu prüfen, ob ein sicherer Einbau im Mauerwerk überhaupt möglich ist. Eine tragfähige Wand ist hier also von Nöten. Nach dem Einbetonieren beträgt die Trockenzeit um die 1 – 3 Tage.

Bildquellenangabe: Thorben Wengert  / pixelio.de