Hohlraumdübel für Trockenwände

Für Trockenwände eignen sich Hohlraumdübel, die auch gerne als Kippdübel bezeichnet werden. Sinnvoll ist dieser dann, wenn leichte oder mittlere Gewichte/Lasten an hohlen Wänden angebracht werden sollen. Oder an angehängten Decken. In diesen Fällen wird fast immer der Hohlraumdübel genutzt. Das Prinzip bei der Funktionsweise ist einfach. Zunächst erfolgt das Bohrloch für den Hohlraumdübel. Danach wird der Dübel mit den Befestigungsankern in die Trockenwand eingefügt. Hat der Hohlraumdübel erst einmal das Bohrloch passiert, klappen sich die Ankerflügel zur Befestigung auf. Dabei verkanten sie sich so, dass der Hohlraumdübel sicher und stabil in der Hohlraumwand verankert ist.

Vor- und Nachteile beim Hohlraumdübel

Beim Hohlraumdübel gibt es natürlich auch Vor- und Nachteile. Ist der Dübel einmal gesetzt, kann er nicht mehr entfernt werden. Das jedoch spricht wieder für seinen festen und stabilen Sitz. Die Gewindestange kann jedoch herausgedreht und entfernt werden. Der Befestigungsanker fällt dann in die hohle Wand. Damit der Hohlraumdübel eingebracht werden kann, ist ein entsprechend großes Bohrloch notwendig. Der Vorteil beim Hohlraumdübel ist einfach. Auch Wände aus Gipskarton oder Holzmaterial werden beim Anbringen nicht geschwächt. Dennoch bietet der Hohlraumdübel einen sicheren und stabilen Halt für kleine bis mittlere Lasten, die an der Wand oder Decke befestigt werden sollen.

Einfach einsetzen

Der Dübel kann einfach eingesetzt werden. In der Regel benötigt der Kippdübel viel Platz zur Befestigung. Meistens wird hierfür ein 12er Bohrer genutzt. Handelt es sich bei der Wand um Gips oder Holz, kann ein normaler Holzbohrer verwendet werden. Bei mineralischen Trockenbaumaterialien hingegen sollte es ein Betonbohrer sein. Hat der Hohlraumdübel das Bohrloch passiert, klappt er automatisch den Hacken in der hohlen Wand aus. Danach erfolgt noch eine schnelle Verschraubung.

Alternativen zum Hohlraumdübel
Als Alternative zu einem Hohlraumdübel bestehen aber auch noch andere Möglichkeiten. Im Handel lassen sich Gipskartondübel finden, die sich jedoch nur für leichtere Gegenstände eignen. Bei schwereren Gegenständen hingegen sollte ein Metallspreizdübel verwendet werden.

Claudia Hautumm / pixelio.de