Wärmedämmung mit Glas

Wer auf Wärmedämmung Wert legt und/oder die gesetzlichen Vorlagen erfüllen möchte, kommt nicht vorbei an Insolierglas. In vielen Altbauten sind immer noch Einfachverglasungen zu finden. Glas ist allerdings kein besonders gutes Wärmedämmmaterial. Für die Dämmung ist der Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) maßgebend. Umso geringer dieser ist, desto besser ist die Wärmedämmung. Bei einer Einfachverglasung liegt dieser Wert meistens bei rund 5,8 W/m²K. Normales Isolierglas, ohne eine weitere Beschichtung, bzw. eine herkömmliche Doppelverglasung erreicht einen Wert von um die 3,0 W/m²K bei der Wärmedämmung. Wird nun noch zusätzlich ein Wärmeschutz-Isolierglas verwendet, können die Werte oft auf unter 1,7 W/m²K gesenkt werden. Weitere Senkungen lassen sich für die Wärmedämmung erreichen, wenn der Scheibenzwischenraum mit Edelgas befüllt wird.- Bzw. alternativ Edelstahl oder Kunststoff als Randverbund eingebaut wird. Dadurch kann der Wert bei der Wärmedämmung auf unter 1,0 W/m²K fallen. Denkbar ist auch eine 3-fach Isolierung, wobei die Werte deutlich auf unter 0,5 W/m²K fallen. Im Praktischen kommt es damit zu einer Wärmedämmung, die 10 Mal höher als bei Einfachglas ist.

Wärmedämmung: Hersteller für Isolierglas

Viele Unternehmen haben sich mittlerweile auf die Herstellung von Isolierglas in allen erdenklichen Formen spezialisiert. Vom einfachen Isolierglas bis hin zu ausgefeilten Methoden, um den Wert bei der Wärmedämmung bis zum kleinsten Nenner reduzieren zu können. Bekannt dürfte in diesem Zusammenhang die Veredlungs GmbH Hero-Glas mit Sitz in Dersum sein. Ein Mittelständisches Unternehmen, das Kunden (vom Handwerker bis zum globalen Konzern) weltweit beliefert. Dabei sind Produkte vom einfachen Isolierglas für das Eigenheim enthalten bis hin für Großbaustellen und Sonderanfertigungen (gebogenes Glas, Brandschutzglas, Groß-Glasfassaden, etc.). Mit modernster Technik wird heute das Isolierglas in allen seinen Varianten erstellt.

Wärmetransport als Maßstab

Über Mechanismen wie Wärmeleitung, Wärmekonvektion und Wärmestrahlung kann der Wärmetransport beschrieben werden. Dabei beschreibt die Wärmeleitung für die Wärmedämmung den Transport der Feststoffe wie zum Beispiel beim Fensterrahmen aber auch eben jenen in den Scheibenzwischenräumen. Dabei spielt eine mögliche Edelvergasung eine entscheidende Rolle. Hierbei gilt grundsätzlich für die Wärmedämmung: Je leicht die Gasmoleküle sind, desto mehr Wärme kann auch transportiert werden. Aus diesem Grunde werden für die Wärmedämmung meistens schwere Edelgase verwendet.

Isoliergläser lassen sich als solche immer dann bezeichnen, wenn mindestens eine Scheibe entsprechend beschichtet wurde. Durch die Beschichtung kann der der Verlust bei der Wärmedämmung deutlich verringert werden. Diese Beschichtungen bestehen in der Regel aus Metalloxiden oder auch besonderen Edelmetallen. Angeordnet werden sie in aller Regel in den Scheibenzwischenräumen, damit bei Reinigung und auch Nutzung eine Beschädigung verhindert wird.

Bild: lichtkunst.73  / pixelio.de