Betonboden im Trend

Beton als Bodenbelag scheint das neue Gold im Haus zu sein. Besonders im privaten Bereich sind die monolithischen Platten gerne gesehen. Viele Beispiele zeigen, dass dieser Boden praktisch für jeden Einrichtungsstil genau das richtige ist. Es ist nicht nur die schöne Optik, sondern auch diese ganz besondere Wärme, die von Beton als Bodenbelag ausgestrahlt wird.
Dabei gibt es heute unterschiedliche Möglichkeiten, um Betonboden glätten zu können. In der Regel kommt dafür eine bestimmte Glättmaschine zum Einsatz, die bei Handwerkern auch als Flügelglätter bekannt ist. Damit lässt sich Beton als Bodenbelag mit einer sehr hohen Toleranz einfach ebnen und glätten.

Betonboden besser als Parkett

Parkett steht noch ganz oben auf der Wunschliste. Doch immer öfters wird nach Beton als Bodenbelag gefragt. Eine glatte, zeitlose und warme Optik fasziniert. Zugleich ist dieser Boden besonders robust und verzeiht vieles.
Nach der Flügelglättung kann eine Lackierung erfolgen. Somit überzeugt dieser Boden mit Haptik, Optik und Widerstandsfähigkeiten. Ein großer Vorteil gegenüber Parkett oder anderen Böden. Gleichzeitig ist es rutschfest und resistent gegen Flüssigkeiten. Die puristische Ästhetik steht aber bei der Überlegung klar im Vordergrund.
Beton ist also längst nichts mehr für nur draußen. Es gehört in den Innenraum. Ob glatt, farbig, pur strukturiert, in Böden, Wänden, Möbeln, es gibt keine Grenzen.
Das Material isst so hart und ultra resistent und zudem flexibel, dass es überall eingesetzt werden kann. So gibt es sogar Designer-Wannen aus Beton. Für jeden Stil findet sich eine optimale Anpassung. Von Klassisch, Modern, Boho oder auch Glamour. Dabei ist das Material immer pflegeleicht. Alles spricht also für Beton als Bodenbelag.

Klima

Ein wichtiger Stichpunkt ist das Klima. Wir wissen mittlerweile alle, dass die Sommer in Europa vielfach unerträglich sein können. Genau deswegen sind Betonböden ebenfalls eine erstklassige Wahl. Im Sommer weist dieser Bodenbelag einen kühlenden Effekt auf. Im Winter hingegen sorgt die Fußbodenheizung für ein gemütlich-kuscheliges Klima.

Beton als Bodenbelag – Gegensätze

Wird Beton an Wänden und auf Böden mit Holz und Farben kombiniert, wirkt es besonders gemütlich mit einem rustikalen Charme. Ein Betonboden mit luftigen weißen Wänden wirkt rein und klar.
Aber auch roh und unbeschichtet wird er zum Eyecatcher. Industrial Style mit Grautönen, Schwarz und Metall. Oder wie wäre es mit Möbeln aus den 40er und Mineraltöne für einen tollen Vintage-Style?
Beton ist die Reinheit der Sandmasse. Der authentische, raue Charakter passt mit Leder, Marmor, Holz, Leinen und Baumwolle perfekt zusammen.

Nachteile von Beton

Wie bei jedem Material, gibt es auch hier und da einige kleine Nachteile. So ist Beton schwer. Das betrifft vor allem Möbel, weniger aber den Beton als Bodenbelag. Besonders beim Boden ist darauf zu achten, dass der Baustoff gründlich aushärter. Er muss nass gegossen werden und darf nur bei geringen Temperaturen trocknen. Die Vorteile überwiegen aber. Vor allem die Vielfalt erstaunt. So kann Beton versiegelt, geölt und auch poliert werden.

Bild:

Rainer Sturm / pixelio.de