Epoxidharz – Ein Alleskönner

Der Alleskönner wird in vielen Bereichen verwendet. Besonders beliebt ist Epoxidharz im Bootsbau und der Versieglung von Fußböden. Schon seit Langem werden zum Beispiel im Bootsbau glasfaserverstärkte Polyesterstrümpfe verwendet, die einst den Bau revolutionierten. Geht es um den Bau von Einzelkonstruktionen oder im Speziellen um Reparaturen, wird jedoch gegenüber dem Polyester das Epoxidharz verwendet.

Ein Edelharz, das durch Wärme aushärtet. Dabei wird es mit einem Härter erwärmt, wird dickflüssig und bildet danach ein festes Material. Epoxide zeichnen sich durch die hohe Biegsamkeit aus. Sie schrumpfen nur wenig und nehmen kaum Wasser zu sich. Dadurch sind sie nicht nur ausgezeichnete Kleber, sondern auch für Versiegelungen vieler Art einfach und effektiv zu verwenden. Im Bootsbau entstehen so zum Beispiel Rümpfe aus Harz und Holz, die gleich zwei Vorteile mitbringen. Sie weisen eine hohe Festigkeit auf und ein sehr geringes Gewicht.

Epoxid kann Dickflüssig, Pulverförmig oder auch zu einer Spachtelmasse werden, wodurch es auf die jeweiligen Einsatzgebiete flexibel eingestellt werden kann.

Versiegelung mit Epoxidharz

Das Epoxid schützt durch seine Dickflüssigkeit bei der Versiegelung vor zu hoher Feuchtigkeit. So einen Fläche zum Beispiel vollständig versiegelt werden, sollte es Schicht für Schicht unverdünnt aufgetragen werden.

Zwischen den einzelnen Schichten ist der jeweilige zeitliche Abstand zu beachten. In der Regel soll nass auf klebrig gearbeitet werden. Prüfen lässt sich das am besten wie folgt. Kann auf der aktuellen Schicht ein Fingerabdruck hinterlassen werden, sollte die nächste Schicht aufgetragen werden. Nach dem Durchhärten der letzten Schicht kann nun geschliffen und lackiert werden.

Epoxidharz ist ein Universalsystem. Es kann für eine breite Anwendungsplatte verwendet werden. Das Epoxidharz von Epodex bietet sich für die Laminierung, Reparatur, aber auch der Versiegelung von Fußböden an.

Verstärkung mit Epoxidharz

Ein modernes Interieur bieten Epoxidharzböden. Das Epoxidharz wird aus umweltfreundlichen Biopolymeren auf Naturbasis hergestellt. Tausende von Farbkreationen sind dabei möglich, die zudem extrem belastbar sind.

Die Fußböden sind dadurch verschleißbeständig und pflegeleicht. Selbst Flüssigkeiten oder Chemikalien können dem Boden nichts anhaben. Resistent, robust und langlebig sind die Eigenschaften von Epoxidharzböden. Dadurch eignen sie sich besonders für die gewerbliche Nutzung (Läden, etc.) aber auch für den privaten Wohnraum.
Durch natürliche Pigmente entsteht die Wunschfarbe. Eine Auswahl aus tausenden von Farben ist dabei möglich. So kann der Boden wunschgemäß angepasst werden. Dabei ist es auch möglich, mehrere Farben zu verwenden. So entsteht nicht nur ein lebhafter, sondern auch eine Boden mit vielen Farbschattierungen.

Epoxidharz kann aber auch hervorragend als Verstärkung genutzt werden. So zum Beispiel um ein tragendes Teil zu verstärken. Beim Bootsbau wird das Glasfasergewebe in die Epoxidbeschichtung gelegt und eingetränkt.

Weitere Schichten folgen. Am Ende entsteht so eine hohe Abriebsfestigkeit. Angewandt wird dieses häufig bei Kabinendächern, die so verstärkt und gleichzeitig geschützt werden.

Kleben mit Epoxidharz

Auf fast jedem Untergrund haften die Epoxide recht gut. Egal ob Hotz, GFK oder Metalle. Nach der üblichen Vorbereitung des Untergrunds kann das Epoxidharz bereits aufgetragen werden. Dabei sollte aber beachtet werden, das immer ausreichend Harz auf der Oberfläche zurückbleiben sollte. Bei weichem Holz kann unter Umständen eine Vorgrundierung nötig werden.

Vorbereitung

Natürlich sollten Handwerker und Heimwerker bei der Nutzung von Epoxidharz an die Vorbereitung denken. Generell sollte das Epoxid nie ohne Handschuhe verwendet werden. Kontakt mit Haut oder Augen können Reizungen hervorrufen

. Je nach Einsatzgebiet empfiehlt sich daher auch eine Schutzbrille. Das Epoxidharz dampft zwar, aber es werden dabei keine Lösungsmittel freigesetzt.

Bild: UlrikeLacour – Pixelio